Metaller: Ab Mittwoch Warnstreiks geplant

- Frankfurt/Stuttgart - Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie müssen sich Unternehmen in Baden-Württemberg bereits in dieser Woche auf erste Warnstreiks einstellen. "Am Aschermittwoch beginnen wir mit sichtbaren Aktionen; nicht nur an einem Tag, nicht nur in einem Betrieb", sagte der baden-württembergische IG-Metall-Bezirksleiter Jörg Hofmann der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Mehrere Zehntausend Gewerkschafter würden nächste Woche zeitweilig die Arbeit niederlegen. Von den Warnstreiks sollen unter anderem Daimler-Chrysler, Porsche und Bosch betroffen sein.

In Baden-Württemberg endet die Friedenspflicht vier Wochen früher als im Rest der Republik, da die Arbeitgeber dort den Lohnrahmen-Tarifvertrag II gekündigt hatten, der den Arbeitnehmern unter anderem die Steinkühler-Pause garantiert. Nach dem 28. März kann die IG Metall dann auch bundesweit zu Warnstreiks aufrufen. "Am 29. März werden unsere Aktionen in die Breite gehen", sagte Bezirksleiter Hofmann.

Die Gewerkschaft verlangt fünf Prozent mehr Lohn. "Ohne Kaufkraft sinken Produktion und Beschäftigung", verteidigte IG-Metall-Chef Jürgen Peters am Wochenende die Forderung. Aus gesamtwirtschaftlichen Gründen sei eine ordentliche Lohnerhöhung zwingend. Die Arbeitgeber halten allenfalls 1,2 Prozent für vertretbar. Ein Angebot haben sie bislang aber nicht vorgelegt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tausende Jobs bei Siemens in Gefahr
Bei Siemens jagt ein Sparprogramm das nächste. Schon wieder könnten nun tausende Jobs wegfallen - in zwei Sparten, in denen Konzernchef Kaeser bereits kräftig den …
Tausende Jobs bei Siemens in Gefahr
Airbus feiert Erstflug des A330neo
Sparsamere Triebwerke und neue Flügel: Mit der Neuauflage des Langstrecken-Flugzeugs A330 will Airbus sich im Wettbewerb mit Boeings "Dreamliner" behaupten. Nun hebt der …
Airbus feiert Erstflug des A330neo
Chinas Wirtschaft wächst robust
Pünktlich zum wichtigen Parteikongress in Peking präsentiert China solide Konjunkturdaten. Doch Experten warnen: Das Wachstum wird durch Schulden erkauft. Neue Rezepte …
Chinas Wirtschaft wächst robust
DIHK: Brexit würgt Aufschwung nicht ab
Berlin (dpa) - Der geplante EU-Austritt Großbritanniens ist nach Einschätzung der Wirtschaft keine Gefahr für die robuste Konjunktur in Deutschland.
DIHK: Brexit würgt Aufschwung nicht ab

Kommentare