+
In der Metall- und Elektrobranche haben die Tarifverhandlungen begonnen.

Metaller verhandeln über mehr Lohn

Frankfurt/Main - In Frankfurt am Main haben am Dienstag die Tarifverhandlungen der Metall- und Elektrobranche für 420.000 Arbeitnehmer in der sogenannten Mittelgruppe begonnen.

Mit Demonstrationen vor allem junger Metallarbeiter haben die Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie in Frankfurt begonnen. Er rechne nicht mit einem Abschluss vor Ablauf der Friedenspflicht am 28. April, sagte der Verhandlungsführer der IG Metall, Armin Schild, am Dienstag. Die Forderungen nach 6,5 Prozent mehr Geld, mehr Mitsprache der Betriebsräte beim Einsatz von Leiharbeitern sowie unbefristeter Übernahme der Ausgelernten seien untrennbar miteinander verbunden. Man sei auf eine „kampfweise Durchsetzung“ vorbereitet. Das Tarifgebiet Mitte umfasst 420 000 Beschäftigte der Industriebranche in Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Thüringen. Parallel beginnen Verhandlungen in Niedersachsen und Baden-Württemberg.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WTO-Konferenz beginnt ohne Konsens bei den Hauptthemen
Illegale Fischerei, staatliche Zuwendungen an die Landwirtschaft und der weitgehend ungeregelte Boom des e-commerce liegen als Themen auf dem Verhandlungstisch in Buenos …
WTO-Konferenz beginnt ohne Konsens bei den Hauptthemen
VW-Chef: Steuervorteile für Dieselkraftstoff "hinterfragen"
Bei der Kfz-Steuer ist der Betrieb eines Dieselautos in der Regel teurer, beim Sprit dagegen billiger als der eines Benziners. Grund ist die Subventionierung des …
VW-Chef: Steuervorteile für Dieselkraftstoff "hinterfragen"
Neubaustrecke Berlin-München zum Fahrplanwechsel gestartet
Zur Eröffnungsgala gab's ein paar Pannen - der erste reguläre ICE auf der Schnellfahrstrecke Berlin-München ist aber überpünktlich. Doch schon wenig später gab es wieder …
Neubaustrecke Berlin-München zum Fahrplanwechsel gestartet
Daimler-Personalchef: Jobs durch Wandel nicht gefährdet
Der Einstieg in die Serienproduktion von Elektroautos wird die Arbeit in den Werken der Hersteller verändern - daran herrscht kein Zweifel. Aber wie genau und wann? …
Daimler-Personalchef: Jobs durch Wandel nicht gefährdet

Kommentare