Trend gesetzt

Metallindustrie: Dickstes Lohnplus seit Jahrzehnten

München/Stuttgart - Der erste große Tarifabschluss 2015 in der Metall- und Elektroindustrie setzt Zeichen für künftige Lohnzuwächse in Deutschland.

„Der Pilotabschluss von 3,4 Prozent ist eine Marke, die man jetzt nicht abschreiben, aber sich genau anschauen wird“, sagte der Tarifexperte des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung, Reinhard Bispinck.

Die 3,7 Millionen Beschäftigten der Schlüsselbranche erhalten vom 1. April 2015 an 3,4 Prozent mehr Geld. Für die ersten drei Monate kommt noch eine Einmalzahlung von 150 Euro hinzu, was im Gesamtjahr nach Mitteilung der Arbeitgeber ein Plus von knapp 3,6 Prozent bringt. Die Gewerkschaft hatte ursprünglich 5,5 Prozent mehr Geld gefordert.

Unmittelbare Signalwirkung sieht der Gewerkschafts-Tarifexperte Bispinck insbesondere für die bereits laufenden Verhandlungen in der chemischen Industrie, aber auch für den öffentlichen Dienst der Länder. Am Jahresende werde für viele Arbeitnehmer ein kräftiges reales Plus übrigbleiben. Laut der jüngsten WSI-Studie haben die Reallöhne in Deutschland erstmals wieder das Niveau der Jahrtausendwende erreicht. Ende 2014 lagen demnach die durchschnittlichen Bruttolöhne je Beschäftigtem preisbereinigt um 1,4 Prozent höher als im Jahr 2000. Am Tiefpunkt im Jahr 2009 hätten die realen Bruttolöhne um 4,3 Prozent niedriger gelegen als im Jahr 2000.

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer betonte hingegen, dass sich der Abschluss keineswegs auf die ganze Wirtschaft übertragen lasse. Der Metalltarif bildet erfahrungsgemäß die Obergrenze. Für den Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie, Bertram Brossardt, ist der Tarifabschluss „ein schmerzhafter Kompromiss“, der deutlich an die Belastungsgrenze der Unternehmen gehe. „Das ist die höchste Reallohnsteigerung seit 19 Jahren“, sagte Brossardt. Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall habe aber die Übernahme des Pilotabschlusses aus Baden-Württemberg empfohlen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden

Kommentare