Metallindustrie: Einstellungswelle im Herbst

Nürnberg - Die bayerische Metall- und Elektroindustrie erlebt derzeit einen Auftragsboom - für den Herbst rechnet ihr Verband deshalb mit einer Welle von Neueinstellungen.

Bayernweit entstünden nach den Sommerferien voraussichtlich rund 7000 neue Arbeitsplätze; allein in Mittelfranken seien es etwa 1500, berichteten die bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeber (Bayme/VBM) am Montag in Nürnberg. “Gerade bei den Beschäftigungsplänen zeigt sich, dass die Unternehmen vom Tempo der konjunkturellen Erholung überrascht sind“, sagte Wolfram Anders, Bayme/VBM-Vorsitzender der Region West-Mittelfranken und Bosch-Manager.

Die überraschend schnelle Erholung der Konjunktur hat nach Anders' Angaben bereits den krisenbedingten Abbau gemildert. Von den 56.000 im vergangenen Boom entstandenen Arbeitsplätze seien bayernweit lediglich 40 000 weggefallen. Ursprünglich war der Verband davon ausgegangen, dass alle 56 000 neuen Jobs der Krise zum Opfer fallen würden.

16 000 Stellen mehr als vor dem letzten Aufschwung

“Jetzt haben wir immer noch 16 000 mehr Arbeitsplätze als vor dem letzten Aufschwung“, berichtete Anders. Denn viele Unternehmen hätten auf ursprünglich geplante Stellenstreichungen verzichtet und stattdessen in der ersten Aufschwungphase zusätzliche Jobs geschaffen. Den Boom in der Metallindustrie führt Anders vor allem auf eine starke Exportnachfrage zurück. “Die Schwellenländer sind hungrig auf Mittel- und Oberklasse-Fahrzeuge“, berichtet Anders.

Elektronik- Unternehmen wiederum profitierten von dem iPhone-Boom und anderen elektronischen Innovationen. Auch für die zweite Jahreshälfte sei der Optimismus der Unternehmen ungebrochen: Von den knapp 300 mittelfränkischen Mitgliedern des Metallarbeitgeberverbandes rechneten 40 Prozent mit einer Verbesserung des Inlandsgeschäfts, fast zwei Drittel wollen die Produktion weiter hoch fahren. Dauerhaft werde das Tempo des Aufholprozesses aber nicht gehalten werden können, befürchtet Anders.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher Wirtschaftsaufschwung gewinnt weiter an Tempo
Wiesbaden (dpa) - Angetrieben vom boomenden Export, Unternehmensinvestitionen und der Konsumfreude der Verbraucher hat die deutsche Wirtschaft zum Jahresbeginn ihr …
Deutscher Wirtschaftsaufschwung gewinnt weiter an Tempo
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Frankfurt/Main (dpa) - Deutschland zählt einer Studie zufolge zu den Top-Adressen für ausländische Investoren in Europa. Im vergangenen Jahr investierten Unternehmen aus …
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden
Der BER ist nicht fertig, aber schon zu klein. Daher wird der Ausbau geplant - jedoch für kleineres Geld als bisher. Flughafenchef Lütke Daldrup muss sich derweil Fragen …
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden

Kommentare