Metallrunden ohne Angebot vertagt

- Böblingen/Dresden/Frankfurt - Die Tarifverhandlungen für die rund 800 000 Metallbeschäftigten in Baden-Württemberg sind am Dienstag in Böblingen ohne Annäherung auf den 27. März vertagt worden. Die Arbeitgeber hatten in dieser zweiten Runde kein Angebot vorgelegt. Die IG Metall warf den Arbeitgebern eine "Blockadehaltung" vor. IG-Metallbezirksleiter Jörg Hofmann sieht kaum noch eine Chance, vor Beendigung der Friedenspflicht am 28. März zu einer Einigung zu kommen. Auch die Verhandlungen für die sächsische Metall- und Elektroindustrie wurden nach der zweiten Runde ergebnislos vertagt. Neuer Gesprächstermin ist der 4. April. Die Verhandlungen betreffen rund 20 000 Mitarbeiter in tarifgebundenen Betrieben.

Der IG-Metall-Vorsitzende Jürgen Peters warnte die Arbeitgeber vor einer Hinhaltetaktik. Die Ankündigungen zu Beginn der Tarifrunde, auf Rituale verzichten zu wollen, seien "nichts anderes als hohle Phrasen" gewesen, sagte Peters in Frankfurt. Die zweiten Verhandlungsrunden "hätte man sich schenken können". Die IG Metall werde ohne Einigung Ende März zu Warnstreiks aufrufen. "Vielleicht bleibt uns ein Streik auch nicht erspart."

Der Vorsitzende des Verbandes der Metallindustrie in BadenWürttemberg, Otmar Zwiebelhofer, nannte die Forderung der Gewerkschaft "viel zu hoch und unerfüllbar". Er fügte hinzu: "Wir verhandeln nicht auf Basis einer wirklichkeitsblinden Forderung, sondern wollen ein Gesamtpaket, mit dem sich Arbeit in Deutschland halten lässt." Er warf der Gewerkschaft eine "unseriöse Doppelbödigkeit" vor. Erst stelle die Gewerkschaft eine völlig überzogene Forderung und verlange dann ein Angebot, das sie offensichtlich für die Mobilisierung von Warnstreik benötige.

Am Freitag werden in Böblingen die Verhandlungen zum Erhalt der "Steinkühlerpause" von fünf Minuten pro Stunde in der vierten Runde fortgesetzt. Ein Sprecher der Arbeitgeber sagte, es gehe nicht um die generelle Streichung dieser Pause. Aber dort, wo man sie nicht mehr brauche, müsse sie abgeschafft werden. Nach Angaben der IG Metall sind bisher im Land über 70 000 Metaller für die Beibehaltung der "Steinkühlerpause" in Warnstreiks getreten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea-Krise und schwierige Regierungsbildung bremsen Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Die Nordkorea-Krise und die Ungewissheit über die Regierungsbildung nach der Bundestagswahl haben auf die deutschen Aktienkurse gedrückt.
Nordkorea-Krise und schwierige Regierungsbildung bremsen Dax
Umlandpreise galoppieren München davon
Die Kauf- und Mietpreise steigen im Umland von München inzwischen rasanter als in der Landeshauptstadt selbst. Ein paar Geheimtipps gibt es trotzdem.
Umlandpreise galoppieren München davon
Deutsche Wohnen will mit Wandelanleihen Geld einsammeln
Berlin/Frankfurt (dpa) - Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen will sich mit Wandelanleihen frisches Geld beschaffen. Insgesamt will das Unternehmen bei institutionellen …
Deutsche Wohnen will mit Wandelanleihen Geld einsammeln
Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
Der Essener Industriekonzern Thyssenkrupp hat sich nach der Einigung auf eine Fusion der Stahlsparte mit der indischen Tata Steel gut eine Milliarde Euro am Kapitalmarkt …
Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro

Kommentare