+
Arbeitnehmer demonstrieren. Die IG Metall fordert zum Auftakt fünf Prozent mehr Geld für ein Jahr. Foto: Jens Wolf/Archiv

Metalltarifrunde ergebnislos beendet

Die erste Tarifrunde für Arbeiter der Metall- und Elektroindustrie hat kein Ergebnis gebracht. 700 000 Beschäftigte hoffen auf fünf Prozent mehr Geld. Die Gegenseite hält die Erwartung für unerfüllbar.

Krefeld (dpa) - Die erste Runde der Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie ist ergebnislos zu Ende gegangen.

Die IG Metall hält an ihren Forderungen von fünf Prozent mehr Geld für die 700 000 Beschäftigten fest. Die Arbeitgeberseite warnte nach den Gesprächen am Montag in Krefeld davor, unerfüllbare Erwartungen zu wecken.

Die Gewerkschaft begründet ihre Forderung mit einer stabilen Auslastung und der guten Beschäftigungslage der Betriebe. "Es gibt keinen Grund für die Arbeitgeberseite, in Krisengejammer zu verfallen", sagte IG-Metall-Verhandlungsführer Knut Gießler.

Hingegen teilte die Arbeitgeberseite mit, eine Erhöhung der Gehälter um fünf Prozent würde die Unternehmen der Branche im internationalen Wettbewerb zurückwerfen. Die Gewerkschaft solle ihre Tarifpolitik an den ökonomischen Fakten ausrichten. "Man kann aus einer lahmenden Ente keinen starken Adler machen", sagte der Präsident von Metall NRW, Arndt Kirchhoff, einer Mitteilung zufolge.

Am 11. April gehen die Verhandlungen in die zweite Runde.

Mitteilung Metall NRW

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obstbauern rechnen mit höheren Preisen für Kirschen
So warm es derzeit vielerorts in Deutschland ist, so klirrend kalt war es erst vor zwei Monaten. Der plötzliche Frost versetzte Obstbäumen einen Schlag - und trübte die …
Obstbauern rechnen mit höheren Preisen für Kirschen
Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an
Dramatischer Sturz eines japanischen Traditionskonzerns: Nach Millionen Rückrufen meldet der Airbag-Hersteller Takata Insolvenz an. Rettung soll aus China und den USA …
Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an
Neuer Prozess um Kündigungsklausel einer Bausparkasse
Das klassische Geschäftsmodell der Bausparkassen funktioniert wegen der extrem niedrigen Zinsen nicht mehr. Darf die Badenia Kündigungsklauseln verwenden, mit denen sie …
Neuer Prozess um Kündigungsklausel einer Bausparkasse
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun genug - und trifft eine wichtige Entscheidung. Ein Plan …
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit

Kommentare