+
Eckhard Cordes

Metro-Chef Cordes steigt aus - Kurseinbruch

Düsseldorf - Die Führungskrise beim größten deutschen Handelskonzern Metro hat zu einem Kurseinbruch geführt. Die Metro-Stammaktie fiel am Montagvormittag an der Börse zeitweise um fast sieben Prozent auf 31,00 Euro.

Sie war damit das Schlusslicht im Leitindex Dax. Börsianer verwiesen in erster Linie auf die übliche Unsicherheit beim Abgang eines Vorstandschefs und die damit verbundene Befürchtung eines drohenden Machtvakuums. Zudem sorgten sich Anleger über womöglich schlechte Zahlen. Andere vermuteten auch Gewinnmitnahmen, nachdem die Metro-Stammaktie in den vergangenen drei Handelstagen um zeitweise mehr als zehn Prozent gestiegen waren.

Metro-Vorstandschef Eckhard Cordes hatte am Sonntag überraschend bekanntgegeben, dass er für eine Verlängerung seines bis Ende Oktober 2012 laufenden Vertrages nicht mehr zur Verfügung stehe. Durch die Vorkommnisse der vergangenen Wochen sei er zu dem Schluss gekommen, dass eine vertrauensvolle Basis für einen Verbleib an der Spitze der Metro AG nicht mehr gegeben sei. Unklar blieb dabei aber, wann genau Cordes den Düsseldorfer Konzern verlassen wird. Außerdem wurde auch noch kein Nachfolger für den 60 Jahre alten Spitzenmanager genannt.

Die Führungskrise bei Metro schwelt seit Wochen. Der Großaktionär Haniel ließ lange Zeit Gerüchte unkommentiert, dass Cordes gehen soll. Haniel und der andere wichtige Großaktionär Schmidt-Ruthenbeck sprachen sich dann zwar gemeinsam für eine weitergehende Zusammenarbeit mit Cordes aus. Laut “Handelsblatt“ (Montag) gelang es Haniel schließlich aber nicht, die nötige Mehrheit im Aufsichtsrat für eine Vertragsverlängerung zu organisieren. l

“Ein neuer Chef muss schnell gefunden werden“, sagte Analyst Bernd Müll von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). Ansonsten könne es zu Unsicherheit über die künftige Strategie von Metro kommen. Zuvor hatten Aktionärsschützer von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) bereits eine zügige Klärung gefordert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare