+
Der Handelskonzern Metro steht vor einem zweifachen Führungswechsel

Metro: Experten erwarten Umsatzrückgang

Berlin - Deutschlands größter Handelskonzern steht vor einem zweifachen Führungswechsel. An diesem Mittwoch wird Aufsichtsratschef Jürgen Kluge noch einmal die Sitzung des Kontrollgremiums leiten.

Am Donnerstag präsentiert der scheidende Vorstandschef Eckhard Cordes Quartalsergebnisse. Nach Einschätzung von Analysten wackelt die Ergebnisprognose: Etliche Experten gehen inzwischen davon aus, dass die Metro ihr Ziel von einem zehnprozentigen Plus beim bereinigten Betriebsgewinn in diesem Jahr nicht erreichen wird.

“Wir wären nicht überrascht, wenn das Metro-Management seine Prognose kappen wird“, heißt es in einer Studie der Deutschen Bank. Auch andere Experten halten das Ziel für nicht mehr erfüllbar. Die Metro müsste nach ihren eigenen Vorgaben das 2010 erzielte bereinigte EBIT von 2,4 Milliarden Euro in diesem Jahr auf mindestens 2,6 Milliarden Euro steigern. Erwartet werden von Analysten aber durchschnittlich 2,5 Milliarden Euro. Die Metro selbst wollte sich dazu nicht äußern.

Lange Personalquerelen

Wann genau Cordes gehen wird, ist unklar. Für den Metro-Chef könnte es aber die letzte Zahlenvorlage sein. Aufsichtsratskreisen zufolge soll ein zügiger Wechsel erfolgen. Joël Saveuse, der im Metro-Vorstand für die Lebensmitteltochter Real und das Europa-Geschäft der Großhandelsmärkte verantwortlich ist, gilt als aussichtsreicher Kandidat für den Chefposten. Es gebe aber keine Vorentscheidung, sagte ein Sprecher des Metro-Großaktionärs Haniel am Sonntag und widersprach damit Medienberichten. Der Prozess liege beim Aufsichtsrat der Metro AG. Dieser werde zu gegebener Zeit entscheiden.

Der Handelsriese war im Sommer in eine Führungskrise geraten. Nach langen Personalquerelen erklärte Vorstandschef Cordes vor etwa drei Wochen, dass er für eine Verlängerung seines bis Ende Oktober 2012 laufende Vertrages nicht mehr zur Verfügung stehe.

Experten erwarten Umsatzrückgang

Seine Umsatzprognose hatte der Konzern Ende Juli zurückgenommen. Statt mindestens vier Prozent Wachstum im Gesamtjahr erwartet er jetzt nur noch einen Umsatz über dem des Vorjahres. Der Konzern, der mit seinen Töchtern stark außerhalb Deutschlands expandiert, ist stark von der Schuldenkrise in Europa und der wirtschaftlichen Entwicklung im Ausland betroffen.

Für das dritte Quartal erwarten neun von der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX befragte Experten bei der Metro konzernweit einen Umsatzrückgang von 16,3 Milliarden Euro im Vorjahr auf 16,0 Milliarden Euro. Das Ergebnis sollte hingegen zugelegt haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare