Metro gibt keine Übernahme-Garantie für Karstadt-Häuser

Düsseldorf - Das Tauziehen um Karstadt geht in eine neue Runde: Der Handelskonzern Metro hält deutliche Abstriche an seinem Angebot zur Übernahme von rund 60 Karstadt-Warenhäusern für möglich, wenn es nicht rasch zu einer Einigung darüber kommt.

Metro-Chef Eckhard Cordes wirft der Führung des insolventen Karstadt- Mutterunternehmens Arcandor vor, bisher kein Interesse an ernsthaften Gesprächen gehabt zu haben. “Unverantwortlich ist das“, sagte Cordes dem Hamburger Magazin “stern“. Die Folge zu langen Wartens sei, “dass die Häuser bald in so schlechte Verfassung kommen, dass wir statt 60 vielleicht nur 50 oder noch weniger übernehmen können“.

“So wahr ich hier sitze, außer uns gibt es auf der ganzen Welt keinen einzigen Investor, der bereit ist, so viele Häuser und damit auch Arbeitsplätze zu erhalten“, betonte Cordes im “stern“. Jedes Zögern, Zaudern und Taktieren gehe auf Kosten der Mitarbeiter.

Der Metro-Plan sieht vor, rund 60 der 90 Karstadt-Warenhäuser zu übernehmen. Metro besitzt mit Kaufhof eine eigene Warenhauskette. Die 60 Karstadt-Warenhäuser und die Kaufhof-Filialen könnten unter das Dach einer Deutschen Warenhaus AG kommen. Die Arcandor AG hatte nach ihrem Insolvenzantrag in der vergangenen Woche die Gespräche mit Metro über Karstadt-Filialen zunächst ausgesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare