Metro gibt keine Übernahme-Garantie für Karstadt-Häuser

Düsseldorf - Das Tauziehen um Karstadt geht in eine neue Runde: Der Handelskonzern Metro hält deutliche Abstriche an seinem Angebot zur Übernahme von rund 60 Karstadt-Warenhäusern für möglich, wenn es nicht rasch zu einer Einigung darüber kommt.

Metro-Chef Eckhard Cordes wirft der Führung des insolventen Karstadt- Mutterunternehmens Arcandor vor, bisher kein Interesse an ernsthaften Gesprächen gehabt zu haben. “Unverantwortlich ist das“, sagte Cordes dem Hamburger Magazin “stern“. Die Folge zu langen Wartens sei, “dass die Häuser bald in so schlechte Verfassung kommen, dass wir statt 60 vielleicht nur 50 oder noch weniger übernehmen können“.

“So wahr ich hier sitze, außer uns gibt es auf der ganzen Welt keinen einzigen Investor, der bereit ist, so viele Häuser und damit auch Arbeitsplätze zu erhalten“, betonte Cordes im “stern“. Jedes Zögern, Zaudern und Taktieren gehe auf Kosten der Mitarbeiter.

Der Metro-Plan sieht vor, rund 60 der 90 Karstadt-Warenhäuser zu übernehmen. Metro besitzt mit Kaufhof eine eigene Warenhauskette. Die 60 Karstadt-Warenhäuser und die Kaufhof-Filialen könnten unter das Dach einer Deutschen Warenhaus AG kommen. Die Arcandor AG hatte nach ihrem Insolvenzantrag in der vergangenen Woche die Gespräche mit Metro über Karstadt-Filialen zunächst ausgesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe sollte die Position der Autofahrer gegenüber den Ölkonzernen stärken und niedrigere Preise mit sich bringen. Eine Studie kommt …
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben

Kommentare