+
Metro-Chef Cordes

Metro: Cordes kann vorerst weiter arbeiten

Düsseldorf - In die Debatte um die künftige Führung des Metro-Konzerns kehrt vorerst Ruhe ein: Vorstandschef Eckhard Cordes kann den Konzern zunächst weiter führen.

Er erhalte von Großaktionär Haniel eine Frist zur Neuausrichtung des Konzerns, berichtet der “Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe. Oberste Priorität müsse die Stützung des Aktienkurses haben, alle anderen Fragen sollten hinten angestellt werden, hieß es aus dem Kreis der Gesellschafterfamilie.

Noch größeren Rückhalt bekommt der Vorstandschef vom zweitgrößten Anteilseigner, der Handelsfamilie Schmidt-Ruthenbeck. Sie wolle seinen im Herbst 2012 auslaufenden Vertrag weiterhin verlängern, berichtet der “Focus“. Die Familie sei überzeugt, dass “die weitere Fortführung seiner Arbeit durch den amtierenden Vorstandsvorsitzenden am besten der Zukunft der Metro und der Steigerung des Unternehmenswerts Rechnung trägt“, sagte der Aufsichtsrat-Vertreter der Familie, Peter Küpfer, dem Magazin.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

Cordes, der zuletzt bei Haniel an Rückhalt verloren hatte, weil er Ziele wie den Verkauf von Kaufhof und Real nicht umgesetzt hatte, hatte zuletzt erklärt, seinen Vertrag bis Oktober 2012 auf jeden Fall erfüllen zu wollen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Kommentare