Metro senkt Umsatzprognose

- Düsseldorf - Der Handelsriese METRO hat seine Prognose für das Umsatzwachstum im Geschäftsjahr 2005 gesenkt und erwartet eine einmalige Ergebnisbelastung. Angesichts einer erhöhten Unsicherheit für das vierte Quartal werde lediglich ein Umsatzanstieg von rund vier Prozent erwartet, berichtete METRO am Dienstag in Düsseldorf. Zuvor hatte METRO den Anlegern ein Umsatzwachstum von fünf bis sechs Prozent in Aussicht gestellt.

Die schwache Entwicklung bei den Real SB-Warenhäusern und das Ausbleiben der allgemein erwarteten Belebung der Konsumneigung nach der Bundestagswahl habe die Unsicherheit erhöht. METRO legt heute seine Geschäftszahlen für die ersten drei Quartale 2005 vor. Beobachter erwarten auch weitere Angaben zum geplanten Börsengang der Baumarktkette Praktiker.

Im laufenden Jahr könnte das Ergebnis je Aktie durch eine steuerliche Einmalbelastung unter das Niveau des Vorjahres sinken, teilte METRO am Dienstagabend mit. Eine Überprüfung bestehender steuerlicher Verlustvorträge von Real könne einen einmaligen latenten Steueraufwand im "niedrigen dreistelligen Millionen Euro Bereich" ergeben. Das internationale Geschäft des METRO-Konzerns habe sich "sehr positiv" entwickelt. Das weltweite Metro Cash&Carry-Geschäft sowie Media Markt und Saturn setzten ihre "positive Geschäftsentwicklung mit weiterhin hoher Dynamik fort", hieß es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare