+
20 Jahre nach Gründung der Metro AG soll Schluss sein mit dem Motto "Alles unter einem Dach". Foto: Ina Fassbender

Metro stellt Weichen für geplante Aufspaltung

Düsseldorf (dpa) - Der Düsseldorfer Handelsriese Metro treibt seine angekündigte Aufspaltung voran. Der Vorstand habe nun auch offiziell die Vorbereitungen zur Teilung des Konzerns eingeleitet, teilte das Unternehmen in Düsseldorf mit.

Zugestimmt habe auch der Aufsichtsrat, der zu einer außerordentlichen Sitzung zusammengekommen war.

20 Jahre nach Gründung der Metro AG soll Schluss sein mit dem Motto "Alles unter einem Dach". Künftig sollen der Großhandel und das Lebensmittelgeschäft unabhängig von der Unterhaltungselektronik in einer eigenen börsennotierten Gesellschaft agieren.

Dadurch sollten neue Wachstumsperspektiven eröffnet werden, hieß es. Der Aufspaltung müssen die Aktionäre bei der nächsten Hauptversammlung noch zustimmen. Umgesetzt werden soll die Neuordnung bis Mitte 2017. Bereits ab dem 30. September soll das Unternehmen zunächst pro forma in zwei getrennte Einheiten geteilt werden.

Für den Zeitraum von April bis Juni hatte Metro einen Nettoverlust von 24 Millionen Euro ausgewiesen. Verantwortlich dafür waren nicht zuletzt die Kosten für den Umbau der Großhandelssparte in Deutschland, Italien und Belgien. Der Umsatz sank belastet durch Währungseffekte um 2,7 Prozent auf 13,6 Milliarden Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare