+
Den aktuellen Mitarbeitern will Real einen Bestandsschutz anbieten. Foto: Oliver Berg/Archiv

Metro-Tochter Real kündigt Aus für Tarifbindung an

Bei der Metro-Tochter Real bahnt sich ein erbitterter Streit um einen Ausstieg aus der Tarifbindung an. Kritiker sprechen von einer weiteren Aushöhlung des Flächentarifvertrages, Verdi kündigt Widerstand an.

Mönchengladbach (dpa) - Die Metro-Tochter Real will aus der Tarifbindung aussteigen und bietet der Gewerkschaft Verdi Verhandlungen über einen Haustarifvertrag an. Hintergrund der Entscheidung sei die wettbewerbsverzerrende Umsetzung des Flächentarifvertrags durch einzelne Handelsunternehmen.

Unternehmen ohne Tarifvertrag hätten deutlich bessere Kostenstrukturen als tarifgebundene Betriebe im deutschen Handel, teilte Real mit. Real betreibt rund 300 Warenhäuser und beschäftigt rund 38 000 Mitarbeiter.

"Diese schwierige Lage hat Real selbst nicht geschaffen. Wir müssen aber um konkurrenzfähig zu bleiben, darauf reagieren", begründete Real-Arbeitsdirektor Jörg Kramer einer Mitteilung zufolge den Schritt.

Die Gewerkschaft Verdi warf dem Unternehmen vor, dem "Lohndumping" in der Branche weiter Vorschub zu leisten. "Nach dem Verkauf der Kaufhof Warenhäuser plant die Metro offenbar den nächsten Schritt, den Konzern radikal umzustellen", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger einer Mitteilung zufolge. Kritiker befürchten eine weitere Aushöhlung des Flächentarifvertrages vor der dritten Runde der Tarifverhandlungen im Einzelhandel von Nordrhein-Westfalen an diesem Donnerstag.

Nutzenberger kündigte an, dass Verdi die Durchsetzung einer Zwei-Klassen-Gesellschaft unter den Beschäftigten "nicht akzeptieren" werde. Die Gewerkschaft fordere das Unternehmen auf, den Schritt umgehend rückgängig zu machen.

Metro-Chef Olaf Koch warnte die Gewerkschaft in einem Interview mit der "Wirtschaftswoche" davor, den Tarifausstieg zum Anlass für Streikaktionen zu nehmen. "Das würde die Gespräche erheblich belasten", so Koch. Der Metro-Chef bezifferte den Personalkostennachteil des Unternehmens im Vergleich zu seinen Konkurrenten auf "bis zu 30 Prozent". Zu konkreten Einsparzielen wollte sich ein Unternehmenssprecher auf Anfrage jedoch nicht äußern,

Für die aktuellen Mitarbeiter werde das Unternehmen einen Bestandsschutz anbieten, so dass die Entgelte der heutigen Beschäftigten unverändert blieben, hieß es. Stellenstreichungen sind nach Angaben von Koch nicht geplant.

Die Tarifbindung der Unternehmen im deutschen Einzelhandel liegt nach Schätzungen schon seit längerer Zeit unter 50 Prozent. Das bedeutet, dass nicht alle Beschäftigten automatisch von den Tarifabschlüssen in den jeweiligen Bundesländern profitieren. Andererseits orientieren sich auch einige nicht tarifgebundene Unternehmen an den Abschlüssen. Real selbst verwies auf eine Studie, wonach lediglich noch rund ein Drittel der Einzelhandelsunternehmen tarifvertraglich gebunden sei.

Karstadt war vor gut zwei Jahren in die Verbandsmitgliedschaft ohne Tarifbindung gewechselt. Bereits seit längerem verhandelt Verdi mit dem Warenhausunternehmen über eine Rückkehr zum Flächentarifvertrag.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Samsung will über Gründe des Note-7-Debakels berichten
Die Brände beim Smartphone Galaxy Note 7 haben Samsung ein für die Branche bisher beispielloses Debakel beschert. Am Montag soll der Untersuchungsbericht vorgestellt …
Samsung will über Gründe des Note-7-Debakels berichten
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Berlin (dpa) - Die Agrar- und Ernährungsmesse Grüne Woche in Berlin hat am Freitag für Besucher geöffnet. Bis 29. Januar präsentieren sich in den Hallen unter dem …
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
Augsburg (dpa) - Nach der Übernahme des Roboterbauers Kuka haben die chinesischen Investoren erneut die rund 3500 Jobs am Kuka-Sitz in Augsburg garantiert.
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Beim Computer-Dino IBM geht der Wandel vom klassischen IT-Anbieter zum modernen Cloud-Dienstleister nur schleppend voran. Die Geschäftsbereiche, auf die der Konzern in …
IBM mit weiterem Umsatzrückgang

Kommentare