Diagnose da: So lange fehlt Müller dem FC Bayern

Diagnose da: So lange fehlt Müller dem FC Bayern

Metro will etwa 15 000 Arbeitsplätze abbauen

Düsseldorf - Bei Deutschlands größtem Handelskonzern METRO fallen weltweit ungefähr 15 000 Arbeitsplätze einem drastischen Sparprogramm zum Opfer.

Diese Größenordnung verlautete am Dienstag aus Konzernkreisen in Düsseldorf. Von den 15 000 Stellenstreichungen seien etwa 4000 bereits durch verschiedene Maßnahmen bekannt. Die Personalreduzierungen sollen laut einer Unternehmensmitteilung soweit wie möglich durch das Nichtbesetzen freiwerdender Stellen erfolgen.

Die METRO AG will bis 2012 rund 750 Millionen Euro einsparen. Außerdem soll die Produktivität durch neue Strukturen gesteigert werden. Das Ergebnisverbesserungspotenzial wurde auf insgesamt 1,5 Milliarden Euro bis zum Jahr 2012 beziffert. Zur METRO AG gehören die gleichnamigen Großhandelsmärkte, die Elektronikketten MediaMarkt und Saturn, der Lebensmittelhändler Real und die Kaufhof-Warenhäuser.

An über 2200 Standorten in 32 Ländern Europas, Afrikas und Asiens arbeiten insgesamt rund 300 000 Menschen aus 150 Nationen für den Konzern. In Deutschland hat der Handelsriese 123 000 Beschäftigte.

Der Vorstand des Handelskonzerns arbeitet bereits seit längerem an Kostensenkungen und Produktivitätssteigerungen. Im vierten Quartal 2008 bekam die METRO eine zunehmende Kaufzurückhaltung zu spüren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax mit neuem Anlauf über 13 000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Mit freundlicher Tendenz dank positiver Vorgaben von den Übersee-Börsen hat sich der deutsche Aktienmarkt präsentiert.
Dax mit neuem Anlauf über 13 000 Punkte
Weihnachtsgeschenke kaufen die Deutschen lieber im Laden
Düsseldorf (dpa) - Die Bundesbürger kaufen ihre Weihnachtsgeschenke nach wie vor lieber im Laden als im Internet. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten …
Weihnachtsgeschenke kaufen die Deutschen lieber im Laden
Finanzbericht offenbart desolate Lage von Air Berlin
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Der Finanzbericht lässt …
Finanzbericht offenbart desolate Lage von Air Berlin
Beliebtes Getränk könnte bald wesentlich teurer werden
Die niedrige Ernte 2017 wird nach Experteneinschätzung noch vor Jahresende zu spürbaren Preissteigerungen an den Supermarktregalen führen.
Beliebtes Getränk könnte bald wesentlich teurer werden

Kommentare