Metz erwartet zweistelliges Wachstum - "keine modischen TV-Geräte"

Berlin/Zirndorf - Der fränkische TV-Produzent Metz rechnet in diesem Jahr mit einem "Umsatzplus im niedrigen zweistelligen Bereich". "Die ersten acht Monate zeigen, dass wir das erreichen können", sagte Geschäftsführer Norbert Kotzbauer am Donnerstag auf der Funkausstellung IFA in Berlin.

Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen aus Zirndorf 129 Millionen Euro Umsatz erzielt. Wichtigster Umsatzträger seien mit rund 81 Prozent TV-Geräte, mit denen Metz in Deutschland einen Marktanteil von knapp unter fünf Prozent erreicht.

Auf der am Freitag beginnenden IFA in Berlin stellt Metz zwei neue Flachbildgeräte vor. Kotzbauer verteidigte die Strategie des Familienunternehmens mit 678 Beschäftigten, das auf eine konservative, etablierte Klientel setzt. Metz gehe nicht bei jedem Design-Trend mit. "Wir machen keine modischen Produkte, wir machen Produkte, die sich in Jahren noch in ihrem Wohnzimmer sehen lassen können."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Länder einig über neue Regeln gegen Sozialdumping
Frankreichs Präsident Macron jubelt: Er hat sich besonders für eine Reform der Entsenderichtlinie eingesetzt - jetzt ist sie auf den Weg gebracht.
EU-Länder einig über neue Regeln gegen Sozialdumping
Einigung auf neue EU-Maßnahmen gegen Lohndumping
Frankreichs Präsident Macron jubelt: Er hat sich besonders für eine Reform der Entsenderichtlinie eingesetzt - jetzt ist sie auf den Weg gebracht.
Einigung auf neue EU-Maßnahmen gegen Lohndumping
Hamburg hat das dichteste Netz an Stromtankstellens
Der Ausbau der Elektromobilität geht schleppender voran als geplant. Zumindest in den Großstädten gibt es aber bereits ein nennenswertes Netz an Stromtankstellen.
Hamburg hat das dichteste Netz an Stromtankstellens
Zufrieden mit dem Konto? Verband legt Vermögensstudie vor
Berlin (dpa) - Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer finanziellen Lage und wie legen sie ihr Geld an? Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband stellt heute …
Zufrieden mit dem Konto? Verband legt Vermögensstudie vor

Kommentare