+
Raffinerie des mexikanischen Energiekonzerns Pemex in Tuxtla. Foto: Pemex/Archiv

Mexiko verliert Milliarden durch Treibstoffdiebstahl

Mexiko-Stadt (dpa) - Durch den Diebstahl von Treibstoff hat der mexikanische Energiekonzern Pemex in den vergangenen Jahren jährlich über zwei Milliarden Euro verloren.

Zwischen 2013 und 2015 seien über 6000 Diebstähle registriert worden, sagte Generalstaatsanwältin Arely Gómez am Freitag auf einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrats.

Das illegale Anzapfen der Pipelines bedeute pro Jahr Mindereinnahmen von 40 Milliarden Pesos (2,2 Mrd Euro). Der Treibstoffdiebstahl sei eines der Verbrechen, die der mexikanischen Volkswirtschaft am meisten schadeten, sagte Gómez. In dieser Woche verabschiedete der Kongress ein Gesetz, das die Strafen für Delikte im Zusammenhang mit dem wichtigen Energiesektor verschärft.

Wegen der grassierenden Spritdiebstähle hatte Pemex Anfang des Jahres angekündigt, künftig nur noch Vorprodukte von Benzin und Diesel durch seine Leitungen zu pumpen. Damit soll der Diebstahl unattraktiv gemacht werden. Diese Maßnahme wurde allerdings erst in einigen Regionen umgesetzt.

Rede Gómez, Audio

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare