+
Der Kreuzfahrtschiff-Neubau "Anthem of the Seas" verlässt das überdachte Baudock der Meyer-Werft in Papenburg. Foto: Ingo Wagner

Mit Kreuzfahrtkonzern Carnival

Meyer Werft steht vor Milliardenabschluss

Papenburg - Im hart umkämpften Markt für Kreuzfahrtschiffe steht die Papenburger Meyer Werft vor einem Milliardenabschluss.

Der amerikanisch-britische Kreuzfahrtkonzern Carnival Corporation will zwischen 2019 und 2022 vier Schiffe bei dem Traditionsunternehmen bauen lassen, sowohl in Papenburg als auch im finnischen Turku. Es sei allerdings noch kein Vorvertrag geschlossen worden, sondern nur eine Absichtserklärung, sagte Werftsprecher Peter Hackmann am Freitag.

Carnival, größter Kreuzfahrtkonzern der Welt, hatte am Donnerstag bekanntgegeben, zwischen 2019 und 2022 neun Kreuzfahrtschiffe bei Meyer als auch bei der italienischen Fincantieri-Werft bauen zu wollen. Jedes Schiff soll nach Medieninformationen zwischen 641 bis 732 Millionen Euro kosten.

Pressemitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wal-Mart und Google bündeln Kräfte im Kampf gegen Amazon
Nach der angekündigten Übernahme der US-Biosupermarktkette Whole Foods durch den Internetriesen Amazon steht die Lebensmittelbranche unter Druck.
Wal-Mart und Google bündeln Kräfte im Kampf gegen Amazon
Widerrufsrecht beim Matratzen-Kauf im Internet
Karlsruhe (dpa) - Der Bundesgerichtshof (BGH) verhandelt in Karlsruhe über das Widerrufsrecht von Verbrauchern beim Matratzen-Kauf im Internet. Der Kläger wollte eine …
Widerrufsrecht beim Matratzen-Kauf im Internet
Mehr als 60 Euro fürs Konto? 15 Wechsel-Tipps für Münchner
Wer für sein Girokonto mehr als 60 Euro Gebühren im Jahr zahlt, sollte nach Ansicht der Stiftung Warentest zu einem günstigeren Konto wechseln. Wir verraten, worauf Sie …
Mehr als 60 Euro fürs Konto? 15 Wechsel-Tipps für Münchner
So will Google den Walmart-Kunden das Einkaufen erleichtern
Der US-Internetkonzern Google und die weltgrößte Einzelhandelskette Walmart gehen eine Online-Partnerschaft ein. Das steckt dahinter. 
So will Google den Walmart-Kunden das Einkaufen erleichtern

Kommentare