Michael Glos verteidigt Staatshilfen für Banken

Berlin - Eine Insolvenz der Banken hätte "den gesamten Finanzplatz und damit Wachstum, Arbeitsplätze und Einkommen vieler Mitbürger gefährdet", rechtfertigte der Wirtschaftsminister gegenüber dem "Handelsblatt" die milliardenschweren staatlichen Finanzhilfen für die Landesbanken WestLB, SachsenLB und die Mittelstandsbank IKB.

Zugleich übte Glos deutliche Kritik am Geschäftsgebaren der Kreditbranche. Es seien leichtfertig risikoreiche Kreditpapiere gekauft worden, deren Werthaltigkeit offensichtlich nicht sorgfältig genug geprüft worden sei.

Das gesparte Geld der Bürger sei aber sicher: "Niemand muss sich in Deutschland Sorgen machen, dass seine Spareinlagen durch die Finanzkrise gefährdet werden", versicherte der CSU-Politiker. Es gebe bisher auch keine Anzeichen, dass die Probleme in den USA auf die Konjunktur in Deutschland überspringen könnten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Pünktlich zum Schnäppchen-Großkampftag „Black Friday“ wollen Amazon-Mitarbeiter streiken - unter anderem gegen ungesunde Arbeitsbedingungen.
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Es geht um Macht und viel Geld: Beim Discounter Aldi Nord tobt ein Familienstreit. Entschieden wird er aber wohl erst im Dezember - das zuständige Gericht hat das Urteil …
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Starker Euro bremst Dax erneut aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der gestiegene Eurokurs hat den Dax am Donnerstag ein weiteres Mal ausgebremst. Der Leitindex kämpfte um die Marke von 13 000 Punkten, die er zum …
Starker Euro bremst Dax erneut aus

Kommentare