+
Einer der erfolgreichsten Marvel-Comics: Spider-Man.

Micky Maus trifft Spider-Man: Disney kauft Comic-Schmiede Marvel

New York - Micky Maus und Spider-Man ziehen zusammen: Der Unterhaltungsriese Disney kauft die Comic-Schmiede Marvel Entertainment für etwa vier Milliarden Dollar.

Aus dem traditionsreichen Marvel-Verlag kommen auch Superhelden wie die X- Men, die Fantastic Four, Hulk oder Iron Man. Disney soll mit der Übernahme die Rechte für alle mehr als 5000 Marvel-Figuren bekommen, teilten die Unternehmen am Montag mit. Marvel war in den vergangenen Jahren neben dem angestammten Comic-Geschäft vor allem mit Film-Versionen erfolgreich, die meist mehrere hundert Millionen Dollar pro Streifen einspielen.

Gerade im Film-Geschäft dürfte es aber noch dauern, bis Disney von den bekanntesten Marvel-Figuren richtig profitieren kann: Der Comic- Verlag war bereits Produktions-Partnerschaften mit großen Hollywood- Studios eingegangen. Diese Kooperationen werden bis zum Auslaufen fortgesetzt, betonte Disney in einer Telefon-Konferenz. Das bedeutet, dass die “Spider-Man“-Filme vorerst weiterhin von Sony herausgebracht werden, die “X-Men“-Streifen von dem Konkurrenten 20th Century Fox und die “Iron Man“-Fortsetzungen von Paramount.

Der Disney-Konzern will mit der Marvel-Übernahme eine Lücke schließen: Während mit der Serie “ Hannah Montana “ ein riesiger Erfolg bei Mädchen gelang, hat der Konzern die Zielgruppe der Jungs bisher deutlich schlechter im Griff. Nicht zu unterschätzen ist auch die Möglichkeit, neue Attraktionen mit den Marvel-Helden für die Disney- Freizeitparks zu entwickeln. Marvel bekommt mit der Übernahme den Zugriff auf die Disney-Vermarktungsmaschine, mit der noch mehr Fanartikel verkauft werden können.

Marvel ist der erste große Zukauf von Disney nach dem Erwerb des Animationsstudios Pixar (u.a. “Toy Story“, “Findet Nemo“) von Apple- Chef Steve Jobs . Mit der Übernahme für 7,4 Milliarden Dollar in Disney-Aktien zog Jobs als Großaktionär in den Verwaltungsrat des Unterhaltungsriesen ein und die Pixar-Kreativen besetzten führende Positionen in Disneys Trickfilmsparte.

Für die Marvel-Aktionäre bedeutet das Angebot im Wert von 50 Dollar je Anteilsschein einen Aufpreis von mehr als 29 Prozent auf den Schlusskurs vom Freitag. Sie sollen pro Marvel-Aktie 30 Dollar in bar sowie 0,745 Disney-Aktien bekommen. Dem Deal müssen noch die Marvel-Aktionäre zustimmen. Der bisherige Marvel-Chef Ike Perlmutter soll die Comic-Verlag auch im Disney-Konzern weiterbetreuen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Fünfte Absage: Brandenburg verärgert über BER-Aufschub
Berlin - Es lag lange in der Luft, dennoch ist jetzt, wo es ausgesprochen ist, der Unmut groß: Der neue Hauptstadtflughafen geht auch dieses Jahr nicht in Betrieb. Nun …
Fünfte Absage: Brandenburg verärgert über BER-Aufschub
Innogy-Chef erwartet baldigen Durchbruch bei Elektroautos
Als Chef eines der größten deutschen Energiekonzerne ist Peter Terium am Thema Elektroautos nah dran. Für E-Autos könnte bald der Durchbruch kommen, was Terium mit zwei …
Innogy-Chef erwartet baldigen Durchbruch bei Elektroautos
Deutsche Wirtschaft startet mit Rückenwind ins Jahr 2017
Frankfurt/Main - Die deutsche Wirtschaft startet nach Einschätzung der Bundesbank mit Rückenwind ins Jahr 2017. Die Gründe dafür liegen vor allem im Vorjahr.
Deutsche Wirtschaft startet mit Rückenwind ins Jahr 2017

Kommentare