News-Ticker: Gesuchter Imam bei Explosion in Alcanar getötet

News-Ticker: Gesuchter Imam bei Explosion in Alcanar getötet
+
Microsoft

"Nur" zweistellige Zahl

Microsoft: Jobabbau trifft Deutschland nur am Rande

  • schließen

München - Rund 18.000 Stellen sollen bei Microsoft gestrichen werden. Doch wie unsere Zeitung erfahren hat, trifft der Jobabbau Deutschland nur am Rande.

Deutschland trifft der angekündigten Stellenabbau bei Microsoft nur am Rande. "Bei Microsoft Deutschland geht es um eine zweistellige Zahl an Stellen", sagte eine Sprecherin von Microsoft Deutschland am Donnerstag dem Münchner Merkur. Der Stellenabbau soll bis Juni 2015 abgeschlossen sein.

In der Deutschland-Zentrale von Microsoft in Unterschleißheim, die 2016 nach Schwabing verlegt werden soll, arbeiten derzeit rund 1800 Beschäftigte – deutschlandweit sind es 2700. In den vergangenen Monaten wurden rund 100 frühere Nokia-Mitarbeiter bei Microsoft Deutschland integriert. Der Großteil der Jobverluste bei Microsoft gehe auf die Eingliederung des zugekauften Handyherstellers Nokia zurück, hatte zuvor Microsoftchef Satya Nadella erklärt. Bei der Neuaufstellung von Microsoft gehen weltweit bis zu 18.000 Jobs verloren.

Manuela Dollinger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare