+
Microsoft

"Nur" zweistellige Zahl

Microsoft: Jobabbau trifft Deutschland nur am Rande

  • schließen

München - Rund 18.000 Stellen sollen bei Microsoft gestrichen werden. Doch wie unsere Zeitung erfahren hat, trifft der Jobabbau Deutschland nur am Rande.

Deutschland trifft der angekündigten Stellenabbau bei Microsoft nur am Rande. "Bei Microsoft Deutschland geht es um eine zweistellige Zahl an Stellen", sagte eine Sprecherin von Microsoft Deutschland am Donnerstag dem Münchner Merkur. Der Stellenabbau soll bis Juni 2015 abgeschlossen sein.

In der Deutschland-Zentrale von Microsoft in Unterschleißheim, die 2016 nach Schwabing verlegt werden soll, arbeiten derzeit rund 1800 Beschäftigte – deutschlandweit sind es 2700. In den vergangenen Monaten wurden rund 100 frühere Nokia-Mitarbeiter bei Microsoft Deutschland integriert. Der Großteil der Jobverluste bei Microsoft gehe auf die Eingliederung des zugekauften Handyherstellers Nokia zurück, hatte zuvor Microsoftchef Satya Nadella erklärt. Bei der Neuaufstellung von Microsoft gehen weltweit bis zu 18.000 Jobs verloren.

Manuela Dollinger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare