Microsoft und NBC trennen sich

San Francisco - Scheidung nach 16 Jahren: Der US-Softwarekonzern Microsoft zieht sich aus dem Joint Venture mit NBC News ganz zurück.

Der TV-Sender kauft die restlichen Anteile von 50 Prozent an der gemeinsamen Website MSNBC.com vom Windows-Hersteller für eine nicht genannte Summe zurück, wie am Sonntagabend mitgeteilt wurde.

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Das Joint Venture zeigte bereits 2005 erste Auflösungserscheinungen, als Microsoft seinen Anteil an der TV-Partnerschaft an NBC verkaufte. Leser der MSNBC-Website wurden am Sonntagabend bereits automatisch zu der neuen Website namens NBCNews.com umgeleitet, deren Zentrale von Redmond im US-Staat Washington nach New York zieht. Microsoft will noch diesen Herbst seine eigene Nachrichtenwebsite starten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaiser's Tengelmann: Gericht gibt Kartellamt Rückendeckung
Auch wenn die Supermarktkette Kaiser's Tengelmann längst Geschichte ist: Der Streit um ihr Ende beschäftigt weiter die Justiz. Es geht um viele Millionen und die …
Kaiser's Tengelmann: Gericht gibt Kartellamt Rückendeckung
Vorerst keine Entscheidung über Zerschlagung von Air Berlin
Lufthansa will sich weite Teile der insolventen Air Berlin sichern. Seit Monaten wird an einer Übernahme der begehrten Tochter Niki gearbeitet. Doch ganz so schnell geht …
Vorerst keine Entscheidung über Zerschlagung von Air Berlin
Merkel fordert mehr Engagement bei neuen Auto-Antrieben
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Autobauer angesichts des Diesel-Skandals zu einem offensiveren Engagement für neue, saubere Antriebsarten …
Merkel fordert mehr Engagement bei neuen Auto-Antrieben
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig

Kommentare