+
Die Deutschlandzentrale des Software-Unternehmens Mircosoft in Unterschleißheim.

„Büro der Zukunft“

Microsoft zieht nach München-Schwabing

München - Die Zentrale von Microsoft Deutschland liegt bislang in einem Vorort von München. In den kommenden Jahren will der Softwarekonzern in das Münchner Bohème-Viertel Schwabing ziehen und dort die Arbeitswelt der Zukunft erproben.

Microsoft wechselt seinen Standort in München. Für 2016 ist der Umzug vom Münchner Vorort Unterschleißheim in den Stadtteil Schwabing geplant. Dort soll eines der modernsten Büros Deutschlands entstehen, das „individuelle Entfaltung aller Mitarbeiter“, und „zeitgemäße Formen der Zusammenarbeit“ mit Hilfe neuster Technologien bieten soll, teilte Microsoft am Freitag mit.

Microsoft setze bereits auf moderne Arbeitsformen, die den Mitarbeitern mehr Flexibilität bieten sollen. „Neben den Arbeitsbedingungen für unsere Mitarbeiter waren die Wirtschaftlichkeit und die Nachhaltigkeit des Gebäudes sowie die Attraktivität und die Sichtbarkeit des Standortes ausschlaggebend“, sagte Christian Illek, Vorsitzender der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland.

Die Raumaufteilung in dem 26 000 Quadratmeter großen Neubaus an der Walter-Gropius-Straße solle neue Formen der Zusammenarbeit ermöglichen. Zusätzlich soll die Deutschland-Zentrale des Unternehmens für Kunden, Partner und andere Gäste optimalen Platz bieten. Der Umzug ist für den Sommer 2016 geplant.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volkswirte sehen deutsche Wirtschaft in Top-Form
In vielen Chefetagen herrscht geradezu eine Konjunktur-Euphorie, auch Volkswirte sprechen von "sonnigen Aussichten" für die deutsche Wirtschaft. Das hilft dem …
Volkswirte sehen deutsche Wirtschaft in Top-Form
Volkswirte sehen deutsche Wirtschaft in Topform - Vereinzelt Skepsis
In vielen Chefetagen herrscht geradezu eine Konjunktur-Euphorie - und auch Volkswirte sprechen von „sonnigen Aussichten“ für die deutsche Wirtschaft. Das sorgt für …
Volkswirte sehen deutsche Wirtschaft in Topform - Vereinzelt Skepsis
"Schlagzeilen-Risiko" belastet Pfund bei Brexit-Gesprächen
Um rund 20 Prozent ist das Pfund seit dem Brexit-Votum zum Euro eingebrochen. Kein Anlass zur Sorge, sondern eine ganz natürliche Bewegung, sagt der Finanzexperte James …
"Schlagzeilen-Risiko" belastet Pfund bei Brexit-Gesprächen
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt

Kommentare