+
Middelhoff wurde wegen Untreue in 27 Fällen und Steuerhinterziehung in drei Fällen zu einer Haftstrafe verurteilt.

Einspruch gegen Haftbefehl

Middelhoff wehrt sich weiter gegen U-Haft

Essen - Nach eineinhalb Wochen in Untersuchungshaft will der frühere Topmanager Thomas Middelhoff endlich wieder auf freien Fuß kommen. Seine Anwälte legten Haftbeschwerde gegen den Haftbefehl ein.

Damit werde der Haftbefehl gegen den 61-Jährigen dem Oberlandesgericht Hamm zur Prüfung vorgelegt, wenn die Essener Richter ihre Entscheidung nicht im letzten Moment noch revidierten, wie ein Gerichtssprecher mitteilte.

Mit einer Entscheidung der zweiten Instanz zum Thema Haftbefehl sei in dieser Woche aber wohl eher nicht mehr zu rechnen, hieß es in Justizkreisen. Das Essener Landgericht hatte den früheren Chef des inzwischen pleitegegangenen Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor am 14. November wegen Untreue und Steuerhinterziehung zu drei Jahren Haft verurteilt. Die Kammer sah es als erwiesen an, dass Middelhoff den ohnehin angeschlagenen Konzern mit ganz oder teilweise privat veranlassten Kosten in Höhe von rund 500.000 Euro belastete.

Das Urteil gegen Middelhoff, der die Vorwürfe stets bestritt, ist noch nicht rechtskräftig. Dennoch erließ das Gericht wegen Fluchtgefahr einen Haftbefehl gegen den Manager. Als Gründe für die Einschätzung nannte das Gericht die gegen Middelhoff verhängte Freiheitsstrafe von drei Jahren, aber auch die weiteren laufenden Ermittlungsverfahren gegen den 61-jährigen, sowie seine unklare finanzielle Situation. Auch zwei Haftprüfungstermine innerhalb weniger Tage änderten nichts an der Einschätzung des Gerichts.

Middelhoffs Anwälte legten vergangene Woche auch Revision gegen das Urteil selbst ein. Damit wird der Fall auch den Bundesgerichtshof beschäftigen. Bei einer Revision prüft der BGH, ob dem Landgericht rechtliche Fehler etwa bei der Beweiswürdigung oder der Strafzumessung unterlaufen sind.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Continental spaltet Antriebssparte ab
Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.