+
Middelhoff wurde wegen Untreue in 27 Fällen und Steuerhinterziehung in drei Fällen zu einer Haftstrafe verurteilt.

Einspruch gegen Haftbefehl

Middelhoff wehrt sich weiter gegen U-Haft

Essen - Nach eineinhalb Wochen in Untersuchungshaft will der frühere Topmanager Thomas Middelhoff endlich wieder auf freien Fuß kommen. Seine Anwälte legten Haftbeschwerde gegen den Haftbefehl ein.

Damit werde der Haftbefehl gegen den 61-Jährigen dem Oberlandesgericht Hamm zur Prüfung vorgelegt, wenn die Essener Richter ihre Entscheidung nicht im letzten Moment noch revidierten, wie ein Gerichtssprecher mitteilte.

Mit einer Entscheidung der zweiten Instanz zum Thema Haftbefehl sei in dieser Woche aber wohl eher nicht mehr zu rechnen, hieß es in Justizkreisen. Das Essener Landgericht hatte den früheren Chef des inzwischen pleitegegangenen Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor am 14. November wegen Untreue und Steuerhinterziehung zu drei Jahren Haft verurteilt. Die Kammer sah es als erwiesen an, dass Middelhoff den ohnehin angeschlagenen Konzern mit ganz oder teilweise privat veranlassten Kosten in Höhe von rund 500.000 Euro belastete.

Das Urteil gegen Middelhoff, der die Vorwürfe stets bestritt, ist noch nicht rechtskräftig. Dennoch erließ das Gericht wegen Fluchtgefahr einen Haftbefehl gegen den Manager. Als Gründe für die Einschätzung nannte das Gericht die gegen Middelhoff verhängte Freiheitsstrafe von drei Jahren, aber auch die weiteren laufenden Ermittlungsverfahren gegen den 61-jährigen, sowie seine unklare finanzielle Situation. Auch zwei Haftprüfungstermine innerhalb weniger Tage änderten nichts an der Einschätzung des Gerichts.

Middelhoffs Anwälte legten vergangene Woche auch Revision gegen das Urteil selbst ein. Damit wird der Fall auch den Bundesgerichtshof beschäftigen. Bei einer Revision prüft der BGH, ob dem Landgericht rechtliche Fehler etwa bei der Beweiswürdigung oder der Strafzumessung unterlaufen sind.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare