+
Middelhoff-Insolvenzverwalter Thorsten Fuest macht beim Einsammeln der Reste des Vermögens des ehemaligen Topmanagers Fortschritte. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Middelhoff-Insolvenzverwalter macht Fortschritte

Der Verkauf eines Repräsentationsgebäudes soll erhebliche Erlöse für die Middelhoff-Gläubiger bringen. Außerdem hofft der Insolvenzverwalter auf einen Teil des Verkaufpreises für die Villa in Saint Tropez.

Bielefeld (dpa) - Middelhoff-Insolvenzverwalter Thorsten Fuest macht beim Einsammeln der Reste des Vermögens des ehemaligen Topmanagers Fortschritte.

Durch den Verkauf der früher von Thomas Middelhoff als Büro- und Repräsentationsgebäude genutzten "Oetker-Villa" in Bielefeld erwarte er erhebliche Erlöse für die Gläubiger, sagte Fuest der Deutschen Presse-Agentur. Außerdem stehe eine Immobilie in Ostdeutschland kurz vor dem Verkauf. Auch ein Teil des Erlöses für die inzwischen verkaufte Middelhoff-Villa in Saint Tropez soll nach dem Willen von Fuest in die Kassen der Gläubiger fließen.

Bislang hat der Insolvenzverwalter erst einen "niedrigen sechsstelligen Betrag" zur Erfüllung der Gläubigerforderungen auf dem Konto. Diese Summe sei allerdings nur wenig aussagekräftig, da die Verwertung wichtiger Vermögensteile noch ausstehe, betonte er.

Insgesamt haben die über 50 Middelhoff-Gläubiger mehr als 400 Millionen Euro an Forderungen geltend gemacht. "Allerdings ist bereits absehbar, dass diese Summe am Ende keinen Bestand haben wird", sagte Fuest. Gläubiger neigten dazu, erst einmal Maximalforderungen geltend zu machen.

Uneingeschränkt anerkannt wurden bislang von den Forderungen gerade einmal 1,6 Millionen Euro. Größte Gläubiger sind - nach den geltend gemachten Summen - die Bank Sal. Oppenheim, die Sparkasse Köln und der Insolvenzverwalter des pleitegegangenen Handelskonzerns Arcandor.

Fuest kündigte an, einer der Schwerpunkte seiner Arbeit in den nächsten Monate werde es sein, einen Teil der Einnahmen aus dem Verkauf der früheren Middelhoff-Villa in Saint Tropez für die Konkursmasse zu sichern. Erschwert wird dies, weil sie nicht Middelhoff direkt gehörte, sondern über ein verschachteltes Firmengeflecht verwaltet wurde und mit Hypotheken belastet war. Middelhoff-Anwalt Hartmut Fromm, bestätigte auf Anfrage, dass die Luxusvilla inzwischen verkauft wurde.

Außerdem ist der Insolvenzverwalter nach wie vor dabei Vermögenstransaktionen bis zurück zum Jahr 2009 unter die Lupe zu nehmen, um Vermögensübertragungen an Gläubiger, Freunde oder Verwandte rückgängig zu machen, wenn diese noch anfechtbar sind. Hier bestehe die Chance noch Millionenbeträge für die Konkursmasse zu sichern, sagte Fuest.

Der Insolvenzverwalter zeigte sich nach wie vor offen für einen Insolvenzplan, mit dem das Verfahren deutlich verkürzt werden könnte. Ein derartiger "Vergleich" mit den Gläubigern setze aber voraus, dass diese am Ende besser dastünden, als ohne eine solche Regelung, dass also zusätzliches Geld von Dritten aufgebracht werde. Middelhoff-Anwalt Fromm kündigte an, beim Thema Insolvenzplan "Gas geben" zu wollen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nichts mit schneller Lieferung? Bei Amazon wird am „Prime Day“ gestreikt
Beim „Prime Day“ will Amazon treue Kunden mit Rabatten bombardieren. Bei der Lieferung könnte es aber haken: An sechs deutschen Amazon-Standorten wird gestreikt.
Nichts mit schneller Lieferung? Bei Amazon wird am „Prime Day“ gestreikt
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Verdi streikt zum Primeday bei Amazon
Berlin/Bad Hersfeld (dpa) - Auch im sechsten Jahr des Arbeitskampfes beim Versandriesen Amazon nutzt die Gewerkschaft Verdi dessen werbeträchtigen Sonderverkaufstag für …
Verdi streikt zum Primeday bei Amazon
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.