Middelhoff muss bei Kirch-Prozess aussagen

München - Im Schadenersatzprozess des Medienunternehmers Kirch gegen die Deutsche Bank muss heute der frühere Bertelsmann-Chef Middelhoff als Zeuge aussagen. Kirch fordert von der Deutschen Bank 3,3 Milliarden Euro Schadenersatz.

Im Januar 2002 hatte der damalige Bundeskanzler Schröder Middelhoff, den inzwischen verstorbenen WAZ-Verleger Schumann und den seinerzeitigen Deutsche-Bank-Chef Breuer zu einem Gespräch eingeladen, bei dem es unter anderem um die Notlage der Kirch-Gruppe und die Zukunft der deutschen Medienlandschaft ging.

Kirchs Anwälte werfen der Deutschen Bank vor, die Insolvenz der Kirch-Gruppe im April 2002 gezielt herbeigeführt zu haben. Sie fordern deshalb 3,3 Milliarden Euro Schadenersatz.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Ein eigentlich witzig gemeinter Tweet zum WM-Spiel Deutschland gegen Mexiko von Rewe ging nach hinten los. Wenig später löschte die Supermarkt-Kette ihn wieder und gab …
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Der Discounter Aldi hat seit einigen Tagen einen Aufstell-Pool im Angebot. Steht einem heißen Sommer mit Abkühlung im Garten also nichts mehr im Weg, oder?
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an
Peking hält sich im Streit mit Trump nicht zurück. Ein Handelskrieg der beiden größten Volkswirtschaften ist wahrscheinlicher geworden. China lässt die Tür für …
China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an
Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr
Starkregen, Hagel und Überschwemmungen - schwere Unwetter wüteten zuletzt über Baden-Württemberg. Versicherer rechnen in Deutschland aber trotzdem mit einem normalen …
Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.