Miele will Preise "moderat" erhöhen - erstmals auf der IFA

Berlin - Die angekündigten Preiserhöhungen für Hausgeräte sollen bei Miele nach Unternehmensangaben "sehr moderat" ausfallen. "Wir werden sehen, ob wir damit die steigenden Kosten abfangen können - ich vermute eher nicht", sagte Geschäftsführer Reinhard Zinkann am Mittwoch vor Beginn der Elektronik-Messe IFA in Berlin.

Vermutlich müsse das Familienunternehmen, das zu den fünf großen Hausgeräteherstellern in Europa gehört, auch die Effizienz steigern. Wie genau das geschehen solle, sagte Zinkann nicht.

Der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie, dessen Sprecher der Miele-Geschäftsführer ist, hatte am Wochenende höhere Preise für 2009 angekündigt. Grund seien die steigenden Preise für Stahl und Kunststoff, aber auch zu erwartende höhere Lohnkosten. Das trübere Konsumklima bringt aus Miele-Sicht keine gravierenden Folgen. "Wir gehen von einem Wachstum auch in schwierigem Umfeld aus." Im dem Ende Juni abgelaufenen Geschäftsjahr hatte Miele einen Rekordumsatz von 2,81 Milliarden Euro erzielt, mehr als zwei Milliarden davon im Ausland.

Hausgeräte-Hersteller sind in diesem Jahr erstmals bei der Funkaustellung IFA vertreten, die als größte Messe für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik gilt. Sie wird am Donnerstagabend eröffnet und ist von Freitag an bis Mittwoch nächster Woche für das Publikum geöffnet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Xi Jinping eröffnet Weltwirtschaftsforum in Davos
Davos (dpa) - Mit einer Rede eröffnet der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping heute die 47. Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos.
Xi Jinping eröffnet Weltwirtschaftsforum in Davos
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare