Miese Stimmung in der deutschen Wirtschaft

München - Im Umfeld der Euro-Krise hat sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft weiter eingetrübt. Es gibt aber auch gute Nachrichten.

 Der ifo-Index sank im Oktober von 107,4 auf 106,4 Punkte, wie das ifo-Institut am Freitag in München mitteilte. Ihre aktuelle Geschäftslage schätzen die Unternehmen mit 116,7 Punkten nicht mehr so hervorragend ein wie in den vergangenen Monaten. Bei den Erwartungen für die nächsten sechs Monate verstärkt sich die Skepsis. Allerdings schlage sich die deutsche Wirtschaft angesicht der internationalen Turbulenzen vergleichsweise gut, sagte ifo-Chef Hans Werner Sinn.

Der ifo-Index basiert auf einer monatlichen Umfrage unter 7000 Unternehmen und spiegelt sowohl die augenblickliche Lageeinschätzung als auch die Erwartungen für die nächsten sechs Monate wider. Mit einem Wert von mehr als 100 Punkten befindet sich der Index derzeit aber immer noch auf einem hohen Niveau.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare