Miete folgt dem Kaufpreis nach oben

- München - Die Münchner Mieten folgen rasch den steigenden Immobilienpreisen. Die Erhöhungen liegen zwar im letzten Jahr mit im Durchschnitt 3,2 Prozent unter den Steigerungen der Kaufpreise für neue Eigentumswohnungen mit 6,1 Prozent und Reihenmittelhäusern mit 5,1 Prozent. Mieten gehören zu den sensibelsten Preisen, die schnell auf Angebot und Nachfrage reagieren, kommentierte der Vorsitzende des IVD Süd, Johannes Schneider, die Entwicklung.

Damit habe es nach Jahren sinkender Werte zum zweiten Mal nacheinander - und zwar deutlicher - einen Anstieg gegeben. Wenn Stimmung und Konjunkturbelebung anhielten, würden die Mieten weiter anziehen. Die städtischen Wohnungsbaugesellschaften würden mit ihren angekündigten Erhöhungen das allgemeine Niveau weiter nach oben treiben.

Altbauwohnungen sind begehrt, deshalb müssen in München nun wieder für gute Objekte 11 Euro pro Quadratmeter statt 10,50 Euro im Frühjahr 2002 bezahlt werden. Am teuersten ist der Erstbezug einer neu gebauten Wohnung, hier werden jetzt 11,30 Euro verlangt gegenüber 11 Euro vor einem Jahr. Allerdings wurden auf dem Preishöhepunkt im Jahre 2002 für Altbauwohnungen schon einmal 11,80 Euro und für Erstbezugswohnungen 13,50 Euro vereinbart. Es gibt im Umland noch einen teureren Standort als die Landeshauptstadt: Neubauwohnungen kosten in Starnberg 12,60 Euro Kalt-Miete.

Noch teurer als München ist Starnberg

In München kann man über die Mieten noch handeln und die Vermieter gehen etwas runter, räumt Maklerin Eva Miller ein. Der Grund: Es gibt nach wie vor ein gutes Angebot. Am wenigsten geht Handeln bei Altbauwohnungen, wenn die Lage und die Ausstattung ein sehr hohes Niveau haben. Alt muss gepflegt sein, sagt Miller; Parkettböden, moderne Installationen sind Voraussetzung, auch müssten Vermieter wieder die Küche einrichten. Wenn nichts von dem da sei, müssten Vermieter teilweise einen starken Abschlag hinnehmen. Ganz einfache Wohnungen seien sehr schwer vermietbar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare