2. Miete steigt nicht so stark wie befürchtet

- Berlin - Die Wohnnebenkosten wie für Heizung, Abwasser und Grundsteuer sind nach Angaben des Deutschen Mieterbundes im letzten Abrechnungsjahr 2005 im Vergleich zum Vorjahr um 12,3 Prozent gestiegen.

 "Hauptursache für die höheren Betriebskosten sind die gestiegenen Heizkosten", sagte Mieterbunddirektor Franz-Georg Rips. Jedoch falle der Anstieg insbesondere beim Heizöl geringer aus als vorher erwartet. Für Mieter einer 80 Qudratmeter großen Wohnung verteuere sich die sogenannte Zweite Miete (Nebenkosten) damit im Schnitt immer noch um rund 288 Euro im Jahr.

32,4 Prozent der gesamten Wohnkosten entfielen auf diese Betriebskosten. Der Mieterbund geht davon aus, dass diese Wohnnebenkosten auch in diesem Jahr weiter zugenommen haben. "Insgesamt rechnen wir mit einem Anstieg der Heizkosten von knapp 10 Prozent", sagte Rips. Weitere Anhebungen im Jahr 2007 hätten vor allem mit der Erhöhung der Mehrwertsteuer zu tun.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare