2. Miete steigt nicht so stark wie befürchtet

- Berlin - Die Wohnnebenkosten wie für Heizung, Abwasser und Grundsteuer sind nach Angaben des Deutschen Mieterbundes im letzten Abrechnungsjahr 2005 im Vergleich zum Vorjahr um 12,3 Prozent gestiegen.

 "Hauptursache für die höheren Betriebskosten sind die gestiegenen Heizkosten", sagte Mieterbunddirektor Franz-Georg Rips. Jedoch falle der Anstieg insbesondere beim Heizöl geringer aus als vorher erwartet. Für Mieter einer 80 Qudratmeter großen Wohnung verteuere sich die sogenannte Zweite Miete (Nebenkosten) damit im Schnitt immer noch um rund 288 Euro im Jahr.

32,4 Prozent der gesamten Wohnkosten entfielen auf diese Betriebskosten. Der Mieterbund geht davon aus, dass diese Wohnnebenkosten auch in diesem Jahr weiter zugenommen haben. "Insgesamt rechnen wir mit einem Anstieg der Heizkosten von knapp 10 Prozent", sagte Rips. Weitere Anhebungen im Jahr 2007 hätten vor allem mit der Erhöhung der Mehrwertsteuer zu tun.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare