Mietrecht

Wem gehört der Garten?

München- Mieter dürfen den Garten, der zum Haus gehört, meistens mitnutzen. Sie können beliebig Blumen säen, Sträucher oder kleine Bäume anpflanzen – ganz nach den eigenen Vorstellungen. Im Gegenzug haben sie auch Pflichten.

Sommer und Sonne locken zum Feiern nach draußen. Mieter ohne Balkon und Terrasse müssen dazu nicht in den Stadtpark. Der zum Mietshaus gehörende Garten tut es auch. Nur: Welche Rechte hat der Mieter dort?

In der Regel dürfen Mieter einen Garten mitnutzen. Voraussetzung ist, dass der Garten laut Mietvertrag zum Mietobjekt gehört oder der Hausgemeinschaft zur Verfügung steht. Daneben kann auch ein Gewohnheitsrecht entstehen. „Nutzt der Mieter den Garten schon jahrelang, ohne dass eine entsprechende Regelung bestand, darf er das auch weiterhin“, schreiben die Juristen Christian Geppert und Andreas Ehrlich in ihrem Ratgeber „Mietrecht für Vermieter“. In diesem Fall sei nämlich in der Regel von einer stillschweigenden Vereinbarung auszugehen.

Bepflanzung ist Sache des Mieters

Grillen, Feiern und Spielen im Rahmen der Hausordnung und der üblichen Rücksichtnahmen sind dem Mieter im Garten dann nicht zu verwehren. Zur Mitnutzung des Gartens zählt auch die Gestaltung des Grüns. Das Oberlandesgericht Köln entschied zum Beispiel, dass der Mieter beliebig Blumen säen und Sträucher sowie kleine Bäume anpflanzen darf (Aktenzeichen 11 U 242/93). Landgerichte urteilten, der Mieter dürfe in seinem Garten auch Gemüsebeete oder einen Komposthaufen anlegen, genauso wie einen kleinen Teich (u.a. LG Lübeck, Aktenzeichen 14 S 61/92).

Der Vermieter hat auch keinen Anspruch darauf, dass das Erscheinungsbild eines mitvermieteten Gartens unverändert bleibt. In einem am Landgericht Köln verhandelten Fall hatte ein Vermieter dem Mieter einen „englischen Rasen“ überlassen, der sich im Laufe der Mietzeit zu einer Wiese mit Unkraut und Klee verwandelte. Das Gericht befand, der Vermieter, der seinem Rasen nachtrauerte, dürfe keine Vorgaben machen, wie die Gartenpflege konkret auszusehen habe (Aktenzeichen 1 S 119/09).

Rasen mähen und Beete umgraben

Den Rechten am Garten können auch Pflichten gegenüberstehen. „Ist der Garten mitvermietet, ist der Mieter normalerweise auch für die Gartenpflege verantwortlich“, informiert der Deutsche Mieterbund und verweist auf Urteile von Landgerichten, wonach Mieter ohne spezielle Absprache aber nur einfache Arbeiten übernehmen müssen, beispielsweise Rasenmähen oder Umgraben von Beeten (u.a. LG Siegen, Aktenzeichen 3 S 211/90). Für aufwendigere Arbeiten wie das Schneiden von Bäumen und Sträuchern ist eine gesonderte Absprache nötig. Im Mehrfamilienhaus ist laut Mieterbund der Vermieter für die Pflege von Grün- oder Gartenflächen verantwortlich. „Die Kosten kann er über die Betriebskostenabrechnung auf die Mieter abwälzen“, so der Verband. Das gilt auch, wenn Mieter den Garten selbst gar nicht betreten können, urteilte der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen BGH VIII ZR 135/03).

Mieter, die keinen Wert auf den Garten legen, sind versucht, den Gartenanteil separat zu kündigen. Dies ist nicht möglich. Steht der Garten im Mietvertrag, kann er nur zusammen mit der Wohnung gekündigt werden.

Von Kai Althoetmar

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax startet vorsichtig in die Woche
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt sind die Anleger vorsichtig in die neue Handelswoche gestartet.
Dax startet vorsichtig in die Woche
Die meisten Erwachsenen leben von ihrer Arbeit
Wiesbaden (dpa) - In Deutschland steigt die Zahl der Menschen, die mit ihrem Job ihren Lebensunterhalt bestreiten. Im vergangenen Jahr traf das auf 72 Prozent der …
Die meisten Erwachsenen leben von ihrer Arbeit
Deutlich mehr Zigaretten versteuert
Wiesbaden (dpa) - Im zweiten Quartal dieses Jahres sind deutlich mehr Zigaretten und andere Tabakwaren versteuert worden als ein Jahr zuvor. Die Hersteller meldeten …
Deutlich mehr Zigaretten versteuert
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.