+
Mifa-Produktion in Sangerhausen: Erst vor zwei Jahren musste der Hersteller aus einer Insolvenz gerettet werden. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Kredite ausgeblieben

Rückschlag bei Mifa-Rettung

Neue schlechte Nachrichten bei Mifa: Die Zahlungsschwierigkeiten sind so gravierend, dass der Fahrradhersteller seine Lieferverträge nicht einhalten kann. Viele Jobs stehen auf dem Spiel.

Sangerhausen (dpa) - Die Zukunft des traditionsreichen Fahrradherstellers Mifa und seiner rund 530 Arbeitsplätze ist unsicherer den je. Der Versuch, die Firma in Eigenverwaltung zu sanieren, sei gescheitert, teilte der neue Geschäftsführer Joachim Voigt-Salus in Sangerhausen mit.

Stattdessen müsse ein reguläres Insolvenzverfahren eingeleitet werden, um den Betrieb weiterführen zu können. Die Belegschaft müsse wahrscheinlich verkleinert werden, er wolle Mifa aber dennoch erhalten. Die Löhne sind vorerst bis zum 1. März über Insolvenzgeld abgesichert.

Grund für den Rückschlag: Die Gesellschafter um die Familie von Nathusius hätten ihre Zusage für dringend nötige Massekredite in Höhe von fünf Millionen Euro am Wochenende zurückgezogen, sagte Voigt-Salus. Nun fehlt das Geld, um benötigte Teile zu bestellen. Lieferfristen mit Großkunden könnten nicht mehr eingehalten werden. Einige Kunden, vor allem jene mit strengen Lieferverträgen im Discounthandel, werden nach Einschätzung von Voigt-Salus verloren gehen. "Das ist für Mifa ein ganz schwerer Schlag, aber ein Schlag, den wir verkraften werden."

Dennoch spitzen sich die existenziellen Schwierigkeiten des traditionsreichen Unternehmens damit weiter zu. Erst vor zwei Jahren war Mifa aus der Insolvenz gerettet worden. Die Unternehmerfamilie von Nathusius, der auch der Autozulieferer Ifa Rotorion in Haldensleben gehört, hatte die Firma übernommen. Zuletzt baute Mifa ein neues Werk am Stadtrand für 17 Millionen Euro. Kurz vor der Insolvenz hatte das Unternehmen mit dem Umzug begonnen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Streik in der Kabine: Ryanair sagt 300 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Streik in der Kabine: Ryanair sagt 300 Flüge ab
Continental spaltet Antriebssparte ab
Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 300 Flüge
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 300 Flüge

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.