+
Die einst börsennotierte Mifa AG mit rund 600 Mitarbeitern hatte 2014 Insolvenz anmelden müssen. Foto: Hendrik Schmidt+

Mifa will mit neuem Werk schneller werden

Sangerhausen (dpa) - Der Fahrradhersteller Mifa aus Sangerhausen will mit einem neuen Werk seine Räder schneller ausliefern können.

Künftig soll ein Kunde bei einer Onlinebestellung innerhalb einer Woche sein Rad haben. "Das kann ich nur in einem neuen Werk machen", sagte der Chef und Eigentümer des Unternehmens, Heinrich von Nathusius (73). Damit will er sich auch gegen die Billig-Konkurrenz aus Asien absetzen. Rund 17 Millionen Euro sollen in den neuen Standort investiert werden, an diesem Freitag ist die Grundsteinlegung geplant.

Die einst börsennotierte Mifa AG mit rund 600 Mitarbeitern hatte 2014 Insolvenz anmelden müssen. Von Nathusius, dem auch der Autozulieferer IFA Rotorion gehört, übernahm danach Marke und Fertigung.

"Der Verbleib des Unternehmens Mifa Bike GmbH am Standort Sangerhausen ist sehr wichtig für unsere Region, denn dadurch werden Hunderte Arbeitsplätze erhalten", sagte Landrätin Angelika Klein (Linke). Der Landkreis hatte dem Unternehmen schon vor der Pleite unter die Arme gegriffen, indem er das bisherige Firmengrundstück kaufte und an Mifa vermietete. Für dieses Gelände werden jetzt neue Nutzer gesucht.

Mifa Bike GmbH in Sangerhausen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare