Milchbauern setzen Proteste trotz erster Erfolge fort

Berlin - Die deutschen Milchbauern wollen trotz erster Erfolge bei ihren Protesten für höhere Preise ihre Aktionen fortsetzen. Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Gerd Sonnleitner, verteidigte die weiteren Proteste.

"Die Preise werden erhöht, aber noch nicht bei allen. Und deshalb brauchen wir jetzt noch gemeinsame Anstrengungen, um auch die restlichen Lebensmitteleinzelhändler auf diese Linie zu bringen", erklärte Sonnleitner am Donnerstag im ZDF-"Morgenmagazin".

Der Bauernverband werde "streng" darauf achten, dass die höheren Milchpreise auch bei den Milcherzeugern ankämen. Der Discounter Lidl hatte am Mittwoch angekündigt, von der kommenden Woche an in seinen Filialen den Verkaufspreis je Liter Milch um zehn Cent zu erhöhen.

Um ihre Forderungen zu unterstreichen, veranstalten die Milchbauern am heutigen Donnerstag einen bundesweiten Aktionstag. Damit wollen sie parallele Gespräche des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter (BDM) mit dem Milchindustrieverband (MIV) unterstützen. Der Deutsche Bauernverband (DBV) rief alle Milchbauern zur Teilnahme an dem "nationalen Milch-Aktionstag" auf. Neben einer Kundgebung vor dem Brandenburger Tor in Berlin sollen Demonstrationen vor den Zentralen des Lebensmitteleinzelhandels ausgeweitet werden.

Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) warf dem Bauernverband deswegen "doppeltes Spiel" vor. Statt vor die Zentralen der Handelsketten zu ziehen, müsse man der Molkereiindustrie "Beine machen", sagte der AbL-Vorsitzende Friedrich Wilhelm Graefe zu Baringdorf. Neben dem Discounter Lidl hatte am Mittwoch auch eine erste Molkerei angekündigt, den Preis, den sie den Landwirten zahlt, auf 43 Cent pro Liter Milch anzuheben. Zudem wird die Kölner REWE-Gruppe der von Lidl angekündigten Preiserhöhung voraussichtlich folgen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze …
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.