Milchbauern setzen Proteste trotz erster Erfolge fort

Berlin - Die deutschen Milchbauern wollen trotz erster Erfolge bei ihren Protesten für höhere Preise ihre Aktionen fortsetzen. Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Gerd Sonnleitner, verteidigte die weiteren Proteste.

"Die Preise werden erhöht, aber noch nicht bei allen. Und deshalb brauchen wir jetzt noch gemeinsame Anstrengungen, um auch die restlichen Lebensmitteleinzelhändler auf diese Linie zu bringen", erklärte Sonnleitner am Donnerstag im ZDF-"Morgenmagazin".

Der Bauernverband werde "streng" darauf achten, dass die höheren Milchpreise auch bei den Milcherzeugern ankämen. Der Discounter Lidl hatte am Mittwoch angekündigt, von der kommenden Woche an in seinen Filialen den Verkaufspreis je Liter Milch um zehn Cent zu erhöhen.

Um ihre Forderungen zu unterstreichen, veranstalten die Milchbauern am heutigen Donnerstag einen bundesweiten Aktionstag. Damit wollen sie parallele Gespräche des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter (BDM) mit dem Milchindustrieverband (MIV) unterstützen. Der Deutsche Bauernverband (DBV) rief alle Milchbauern zur Teilnahme an dem "nationalen Milch-Aktionstag" auf. Neben einer Kundgebung vor dem Brandenburger Tor in Berlin sollen Demonstrationen vor den Zentralen des Lebensmitteleinzelhandels ausgeweitet werden.

Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) warf dem Bauernverband deswegen "doppeltes Spiel" vor. Statt vor die Zentralen der Handelsketten zu ziehen, müsse man der Molkereiindustrie "Beine machen", sagte der AbL-Vorsitzende Friedrich Wilhelm Graefe zu Baringdorf. Neben dem Discounter Lidl hatte am Mittwoch auch eine erste Molkerei angekündigt, den Preis, den sie den Landwirten zahlt, auf 43 Cent pro Liter Milch anzuheben. Zudem wird die Kölner REWE-Gruppe der von Lidl angekündigten Preiserhöhung voraussichtlich folgen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple bringt nach Steuerreform Auslandsreserven in die USA
Jahrelang warteten Apple und andere US-Unternehmen auf eine Steuerreform, um ihre Auslandsgewinne nach Hause zu bringen. Jetzt ist es soweit - und der iPhone-Konzern …
Apple bringt nach Steuerreform Auslandsreserven in die USA
Minister Schmidt eröffnet Grüne Woche
Berlin (dpa) - Mit einem Abendempfang wird die Internationale Grüne Woche heute in Berlin zum 83. Mal eröffnet. Dabei stellt sich das Partnerland Bulgarien den Gästen …
Minister Schmidt eröffnet Grüne Woche
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet

Kommentare