+
Milchbauern fordern kostendeckende Preise.

Milchbauern fordern kostendeckende Preise

Berlin - Vor dem Spitzentreffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in der kommenden Woche hat der Bund der Deutschen Milchbauern seine Forderung nach kostendeckenden Milchpreisen unterstrichen.

Verbandspräsident Romuald Schaber sagte am Freitag, die Bauern bettelten nicht um Steuergelder, sondern wollten eine Anpassung des Milchangebots an die Nachfrage. “Es geht um eine Richtungsänderung, die nichts kostet“, sagte Schaber. Seit zwei Wochen protestieren die Milchbauern in acht EU-Ländern gegen den Milchpreisverfall. “Die Politik hat sehr viel Geld in die Hand genommen, und trotzdem ist der Preis auf 20 bis 22 Cent abgestürzt“, sagte Schaber. Dies treibe viele Milchviehhalter in Existenznöte.

Lesen Sie auch:

Milchbauern setzen Lieferstopp aus

Ein kostendeckender Milchpreis liegt nach Ansicht des Verbands bei 40 Cent pro Liter. Der Verband verlangt von der Bundesregierung, sich in Brüssel für seine Forderungen einzusetzen. Infolge der Bauernproteste seien 500.000 Tonnen Milch nicht an die Molkereien geliefert worden, berichtete Schaber. Das habe die Spotmarktpreise auf 36 bis 38 Cent hochgetrieben. Er erwarte, dass die Milchpreise sich entsprechend nach oben bewegten. Wenn anschließend aber keine schnelle politische Lösung folge, würden sich die Bauern in wenigen Monaten “wieder in demselben Loch wiederfinden“, sagte Schaber. Die Politik habe “keinen Grund, auf Zeit zu spielen“.

Er warnte die Bundesregierung vor “Wahlkampftricks“. Ein Gesprächsangebot allein reiche nicht. Schaber betonte auch, dass sich der Bund der Deutschen Milchbauern bei dem Spitzentreffen mit Merkel nicht auf den Deutschen Bauernverband zubewegen werde. Der DBV habe die gescheiterte EU-Politik der Liberalisierung des Milchmarktes mit der Aufweichung der Quoten mitgetragen. Sein Verband fordere aber die Vermeidung von Überschussproduktion und kostendeckende Preise.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Continental spaltet Antriebssparte ab
Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.