Milchpreis erneut unter Druck

Gut 100 Tage nach dem bundesweiten Lieferstopp droht der Milchpreis erneut unter Druck zu geraten. "Wir haben zu viel Milch am Markt und brauchen deshalb dringend Mengenbegrenzungsmaßnahmen".

Dies sagte der Vorsitzende des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter (BDM), Romuald Schaber, am Montag der Deutschen Presse-Agentur dpa in Petersthal. Gegenwärtig liege der Anlieferpreis zwischen 32 und 36 Cent pro Liter. "Unser Ziel ist nach wie vor 43 Cent." Der Verband habe gegen die europaweite Milch- Quotenerhöhung Klage beim Europäischen Gerichtshof eingereicht, die inzwischen angenommen worden sei.

Schaber erhofft sich eine Marktberuhigung durch die Änderung des Umrechnungsfaktors. Pro Liter Milch seien bisher 1,02 Kilogramm gutgeschrieben worden. Dieser Faktor soll auf 1,03 erhöht werden. "Das bringt uns im Jahr ein Prozent weniger Milch", sagte Schaber. Durch den Lieferboykott sei der Milchmarkt vorübergehend entlastet worden. "Ohne Lieferstopp wäre der Milchpreis noch um zwei bis drei Cent niedriger", sagte Schaber. Jetzt sei die Politik gefordert, die auf den Weg gebrachten Maßnahmen für einen besseren Milchpreis zu beschließen.

Susanne Nüssel vom Verband der Bayerischen Privaten Milchwirtschaft kritisierte als Vertreterin der Molkereien die mangelnde Lieferdisziplin vieler Milcherzeuger. Dadurch sei es zu Preisrückgängen gekommen.

Durch einen gefallenen Getreidepreis sei Kraftfutter für die Milchkühe wieder preiswerter, es werde wieder zu viel Milch produziert. "Ein tatsächlicher Erfolg des Lieferboykotts ist mehr als fragwürdig", sagte Nüssel. Zwar sei eine Erhöhung des Milchpreises für die Bauern möglich, einen konstanten Literpreis von 43 Cent werde es nach ihrer Auffassung aber nicht geben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland
YouTube ist die populärste Videoplattform. Google will darauf aufbauen, um mit einem neuen Musik-Streamingdienst Spotify und Apple Music Konkurrenz zu machen.
Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Leichter Preisrückgang bei Strom und Gas im ersten Halbjahr
Heidelberg/München (dpa) - Strom und Gas für Haushaltskunden sind im ersten Halbjahr 2018 etwas billiger geworden. Der Preis sank nach Angaben der Vergleichsportale …
Leichter Preisrückgang bei Strom und Gas im ersten Halbjahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion