Milchpreis unter Druck: Edeka nimmt Aufschlag um 3 Cent zurück

Hamburg - Der Lebensmittelkonzern Edeka folgt beim Milchpreis den Discountern Aldi Nord und Süd und nimmt seinen Aufschlag von zunächst zehn Cent wieder um drei Cent zurück.

Frische Vollmilch und H-Milch der Eigenmarke Gut & Günstig mit 3,5 Prozent Fettgehalt koste von Mittwoch an 68 Cent je Liter, die mit 1,5 Prozent 61 Cent, berichtete ein Sprecher am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Am Dienstag ließ Aldi die Konkurrenz wissen, die Verbraucherpreise nur um 7 Cent zu erhöhen, aber den Molkereien 10 Cent zubilligen zu wollen. Edeka hatte zuvor angekündigt, sich marktkonform zu verhalten. "Wir werden uns in den Verhandlungen mit den Molkereien schriftlich zusichern lassen, was eins zu eins bei den Bauern landet", sagte ein Unternehmenssprecher. Er verwies darauf, dass andere Molkereiprodukte und Markenmilch im Preis unverändert bleiben.

Die Milchviehhalter hatten durch wochenlange Proteste im Kampf für höhere Milchpreise Neuverhandlungen durchgesetzt. Zu Wochenbeginn war der Milchpreis im Handel von einigen Anbietern zunächst um 10 Cent pro Liter heraufgesetzt worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich gern als Gewerkschaftsfresser gegeben. Weil nun Streiks in der verkehrsreichen Weihnachtszeit in ganz Europa drohen, legt der Ire …
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren
Seit einer Woche kämpft die Bahn gegen Probleme auf ihrer Neubaustrecke. Damit das Wetter am Wochenende nicht noch mehr Ärger macht, ergreift der Konzern bundesweit …
Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren
Continental will bald mit Elektroantrieben Gewinn machen
Autozulieferer Continental will beim Siegeszug der Elektroantriebe rechtzeitig mitmachen. Der 48-Volt-Diesel-Hybrid soll schon bald Geld verdienen.
Continental will bald mit Elektroantrieben Gewinn machen
Amazon legt Italien-Steuerstreit mit 100 Millionen Euro bei
Rom (dpa) - Der Online-Versandhandelskonzern Amazon will nach Angaben der italienischen Steuerbehörde seinen Streit mit Rom mit einer Zahlung von 100 Millionen Euro …
Amazon legt Italien-Steuerstreit mit 100 Millionen Euro bei

Kommentare