Keine Entwarnung

Milchpreise ziehen an - doch den Bauern hilft das nicht

München - Die im Sommer auf ein Rekordtief gesunkenen Erzeugerpreise für Milch ziehen wieder an. Doch Entwarnung für die Milchbauern bedeutet das nach Angaben von Branchenvertretern keineswegs.

Grund ist, dass die Erlöse der Bauern aus dem Verkauf der Rohmilch nach wie vor nicht ausreichen, um die Produktionskosten zu decken. Derzeit liege der bundesweite Durchschnittspreis pro Kilogramm bei unter 25 Cent, in Bayern gehe es in Richtung 28 Cent, sagte Manfred Nüssel, der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbands, am Donnerstag in München.

Im Sommer war Spotmilch - so genannte „freie“ Milch, die der Bauer nicht vertraglich bei einer bestimmten Molkerei abliefern muss - zeitweise für Preise von unter 20 Cent exportiert worden. „Wir gehen davon aus, dass wir durch das Tal durch sind“, sagte Nüssel. Im Raiffeisenverband sind die meisten genossenschaftlichen Molkereien Deutschlands organisiert.

Doch die Produktionskosten der Bauern liegen nach allgemeiner Einschätzung in der Branche im Schnitt bei etwa 35 Cent pro Kilo. „Wir stehen mit dem Rücken zu Wand“, sagte Hans Foldenauer, Sprecher des Bundesverbands deutscher Milchviehhalter (BDM). „Und wenn die Wand nicht da wäre, würden wir schon ein Stück weit über dem Abgrund hängen.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.