Milchviehhalter kritisieren Genossenschaften im Milchpreisstreit

Berlin - Der Streit über höhere Milchpreise ist knapp zwei Wochen nach dem Milch-Spitzengespräch bei Bundesagrarminister Horst Seehofer (CSU) noch nicht beendet.

Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter warf den Genossenschaftsmolkereien am Freitag mangelndes Interesse an Preissteigerungen vor.  Der Milchmarkt sei in einer Schieflage, teilte Verbandschef Romuald Schaber am Freitag in Freising mit. Die "Genossenschaften sehen trotzdem keine Handlungsnotwendigkeit", die Milchproduktion nach den Vorschlägen des Milchviehhalterverbandes zu drosseln. Ihre größte Sorge sei, Marktanteile zu verlieren.

Der Deutsche Raiffeisenverband wies die Kritik zurück. "Bei den Genossenschaftsmolkereien steht die bestmögliche Verwertung zum höchstmöglichen Preis im Vordergrund", sagte Generalsekretär Rolf Meyer der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin. Er warnte vor nationalen Lösungen bei dem Versuch, die Milchmenge zu steuern, um zu höheren Preisen zu kommen. Der Markt dürfe nicht ausgehebelt werden. Dem Verband gehören rund 60 genossenschaftliche Molkereien an. Dabei sind die Milchbauern zugleich Eigentümer.

Mit einem zehntägigen Lieferstopp bis Anfang Juni hatten die Milchviehhalter einen höheren Milchpreis von 43 Cent pro Liter gefordert. Im Juni bekamen die Bauern knapp 33 Cent pro Liter von den Molkereien. Seehofer will Möglichkeiten zur Senkung der Menge prüfen und so höhere Preise ermöglichen. Ende Juli vereinbarte er mit Bauern, Molkereien, Handel und Ländern, bei der EU-Kommission einen Milchfonds mit Hilfsgeldern einzufordern. Der Bundesrat will den Wegfall der Verrechnung von zu viel und zu wenig Milch prüfen. Die Genossenschaften planen weitere Zusammenschlüsse. Schaber kritisierte, dass der Deutsche Bauernverband einige Forderungen der Milchviehhalter nach Mengensteuerung skeptisch sieht. Der größte deutsche Discounter Aldi hatte nach Angaben der "Lebensmittel Zeitung" beim Einkauf eine Preissenkung um 25 Cent pro Kilo Butter durchgesetzt. Der Zwei-Monats-Kontrakt gilt demnach seit 1. August.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare