+
Branson betreibt bereits unter dem Markennamen Virgin eine eigene Fluglinie und ist auch im Telekommunikationsgeschäft aktiv. Foto: Jan Woitas

Milliardär Branson will mit Virgin Cruises 2020 in See stechen

London (dpa) - Der schillernde Luftfahrt-Unternehmer und Milliardär Richard Branson treibt seine Pläne zum Einstieg ins Kreuzfahrtgeschäft voran.

Er plant, vom Jahr 2020 an drei Kreuzfahrtschiffe einzusetzen, die von der italienischen Werft Fincantieri gebaut werden sollen, wie das Unternehmen Virgin Cruises auf seiner Webseite mitteilte. Branson betreibt unter dem Markennamen Virgin eine eigene Fluglinie und ist auch im Telekommunikationsgeschäft aktiv.

Die Schiffe sollen für 2800 Passagiere ausgelegt sein und von Miami (Florida/USA) aus zu siebentägigen Karibik-Kreuzfahrten in See stechen. Branson sagte, das Kreuzfahrt-Erlebnis werde "neu definiert". Künftige Passagiere wurden aufgefordert, ihre Ideen und Vorschläge einzubringen.

Der 65-jährige Londoner macht immer wieder mit ungewöhnlichen Aktionen auf sich aufmerksam. So schwebte er laut Presseberichten im Hubschrauber zur Pressekonferenz in Miami ein. Stilecht flankiert von Donnerschlägen und rotem Rauch, stieg er in kurzer Hose und Kapitänsmütze aus.

Pressemitteilung Virgin Cruises

Homepage Virgin Cruises

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare