+
Branson betreibt bereits unter dem Markennamen Virgin eine eigene Fluglinie und ist auch im Telekommunikationsgeschäft aktiv. Foto: Jan Woitas

Milliardär Branson will mit Virgin Cruises 2020 in See stechen

London (dpa) - Der schillernde Luftfahrt-Unternehmer und Milliardär Richard Branson treibt seine Pläne zum Einstieg ins Kreuzfahrtgeschäft voran.

Er plant, vom Jahr 2020 an drei Kreuzfahrtschiffe einzusetzen, die von der italienischen Werft Fincantieri gebaut werden sollen, wie das Unternehmen Virgin Cruises auf seiner Webseite mitteilte. Branson betreibt unter dem Markennamen Virgin eine eigene Fluglinie und ist auch im Telekommunikationsgeschäft aktiv.

Die Schiffe sollen für 2800 Passagiere ausgelegt sein und von Miami (Florida/USA) aus zu siebentägigen Karibik-Kreuzfahrten in See stechen. Branson sagte, das Kreuzfahrt-Erlebnis werde "neu definiert". Künftige Passagiere wurden aufgefordert, ihre Ideen und Vorschläge einzubringen.

Der 65-jährige Londoner macht immer wieder mit ungewöhnlichen Aktionen auf sich aufmerksam. So schwebte er laut Presseberichten im Hubschrauber zur Pressekonferenz in Miami ein. Stilecht flankiert von Donnerschlägen und rotem Rauch, stieg er in kurzer Hose und Kapitänsmütze aus.

Pressemitteilung Virgin Cruises

Homepage Virgin Cruises

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Immobilien-Boom“: Mieten steigen immer weiter
Die Mietpreise in Deutschland steigen - und es scheint kein Ende in Sicht. In Großstädten stiegen die Mieten im ersten Halbjahr 2017 durchschnittlich um fast 6 Prozent.
„Immobilien-Boom“: Mieten steigen immer weiter
Immobilienboom treibt Wohnungsmieten weiter an
Frankfurt/Bonn (dpa) - Der Immobilienboom in Deutschland hat die Wohnungsmieten im ersten Halbjahr weiter in die Höhe getrieben.
Immobilienboom treibt Wohnungsmieten weiter an
Lenovo schockt mit Quartalsverlust
Hongkong (dpa) - Die starke Konkurrenz auf dem PC-Markt und anhaltende Schwierigkeiten im Smartphone- und Server-Geschäft haben den chinesischen Hersteller Lenovo …
Lenovo schockt mit Quartalsverlust
Ford zahlt 10 Millionen Dollar wegen Diskriminierungsklage
Chicago/Dearborn (dpa) - Der US-Autohersteller Ford hat einen millionenschweren Vergleich wegen des Vorwurfs sexueller und rassistischer Diskriminierung akzeptiert.
Ford zahlt 10 Millionen Dollar wegen Diskriminierungsklage

Kommentare