+
Nach der kirchlichen Feier wurde Beisheim neben seiner 1999 gestorbenen Ehefrau bestattet.

Metro-Mitbegründer

Milliardär Otto Beisheim am Tegernsee beerdigt

Rottach-Egern - Der Milliardär und Mitbegründer des größten deutschen Handelskonzerns Metro, Otto Beisheim, ist in seiner oberbayerischen Heimat am Tegernsee beerdigt worden.

An die 200 Trauergäste nahmen am Freitag an einem ökumenischen Gottesdienst in der katholischen Pfarrkirche von Rottach-Egern teil. Zu den Trauergästen gehörten neben Beisheims Lebensgefährtin Lise Evers der Metro-Aufsichtsratschef Franz Markus Haniel und Mitglieder des Vorstands. Nach der kirchlichen Feier wurde Beisheim neben seiner 1999 gestorbenen Ehefrau bestattet.

Unheilbar krank, hatte sich der 89-Jährige am Montag in seinem Haus das Leben genommen. Mit der Einführung des Supermarkt-Prinzips Cash & Carry auch im Großhandel war Beisheim einer der reichsten Männer Europas geworden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare