Milliarden-Auftrag der belgischen Bahn für Siemens

Brüssel/München - Der deutsche Siemens-Konzern erhält einen Milliarden-Auftrag der belgischen Eisenbahngesellschaft SNCB. Wie die SNCB am Freitag mitteilte, entschied sich der Verwaltungsrat dafür, 305 Züge - auch für den Regionalverkehr - bei dem Münchner Konzern zu bestellen.

Der Auftrag habe einen Gesamtwert von etwa 1,4 Milliarden Euro. Das sei die größte jemals getätigte Investition der SNCB für Züge, hieß es. Diese sollen zwischen 2011 und 2016 ausgeliefert werden. Die Vertragsunterzeichnung ist in zehn Werktagen geplant. Siemens wollte zu dem Auftrag zunächst keine Stellung nehmen.

Wie die Nachrichtenagentur Belga berichtete, setzte sich Siemens gegen die Konkurrenten Alstom (Frankreich), Bombardier (Kanada) und CAF (Spanien) durch. Nach unbestätigten Berichten könnte Bombardier einen Unterauftrag in Belgien bekommen. Bombardier hat in Brügge ein Werk mit 800 Beschäftigten.

Nach Angaben von SNCB fiel die Wahl für den Regionalverkehr auf das Siemens-Modell Desiro ML, das auf fast 80 Meter Länge 280 Sitzplätze bietet. Die Züge sollen eine Geschwindigkeit von 160 Kilometer pro Stunde erreichen. Die belgische Bahn hob den Komfort für die Reisenden hervor.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.