+
Ronald Pofalla, Vorstandsmitglied der Deutschen Bahn AG, spricht zum Baubeginn der Betuwe-Bahnstrecke in Oberhausen. Foto: Ina Fassbender

Betuwe-Linie

Milliarden-Bahnprojekt am Niederrhein gestartet

Oberhausen - Der milliardenschwere Ausbau der Bahnstrecke vom Ruhrgebiet in Richtung der niederländischen Nordseehäfen hat mit dem ersten Spatenstich in Oberhausen begonnen.

Der Ausbau des deutschen Abschnitts der so genannten Betuwe-Linie zwischen Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden zählt nach Angaben der Landesregierung zu den wichtigsten Infrastrukturmaßnahmen im deutschen Schienenverkehr.

"Mit dem Ausbau wird nicht nur der Schienenverkehr für Güter und Personen gestärkt, sondern eine weitere Lücke im transeuropäischen Verkehrsnetz geschlossen", sagte Bahnvorstand Ronald Pofalla am Freitag laut Mitteilung. Die 73 Kilometer lange Ausbaustrecke von Oberhausen bis Emmerich ist eine Teilstrecke im Güterverkehrskorridor zwischen dem niederländischen Rotterdam und dem italienischen Genua.

Die Strecke wird zum Teil dreigleisig ausgebaut. Außerdem werden 47 Brücken neu oder umgebaut und 55 Bahnübergänge beseitigt. An den Baukosten von 1,5 Milliarden Euro beteiligen sich Bund und Land zu großen Teilen.

Der nordrhein-westfälische Verkehrsminister Michael Groschek (SPD) unterstrich die Bedeutung für das Bundesland: "Der größte europäische Binnenhafen in Duisburg erhält nun einen schnelleren Zugang über das Rotterdamer Containertor in die gesamte Welt."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf
Berlin (dpa) - Drei Wochen nach dem Dieselgipfel beginnt heute die erste von vier Expertengruppen mit der Arbeit.
Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe

Kommentare