Amok-Alarm am Berufskolleg Meschede

Amok-Alarm am Berufskolleg Meschede
+
Der Tausch war im vergangenen Dezember angesichts der Ukraine-Krise zunächst gestoppt worden. Fotos: Uwe Anspach/Jan Woitas/Archiv Foto: dpa

Milliarden-Deal: BASF und Gazprom einigen sich

Ludwigshafen (dpa) - Der weltgrößte Chemiekonzern BASF und der russische Energieriese Gazprom haben den lange geplanten Tausch milliardenschwerer Vermögensposten abgeschlossen.

Mit dem Handel, der rückwirkend zum 1. April 2013 vollzogen wird, baut die BASF ihre Öl- und Gasförderung weiter aus und trennt sich im Gegenzug vom Gashandels- und Speichergeschäft.

Der BASF-Anteil an dem Tausch steuerte 2014 rund 12,2 Milliarden Euro zum Konzernumsatz und rund 260 Millionen Euro zum Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) bei. In der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2015 lag der Umsatzanteil bei rund 7,2 Milliarden Euro, der Ebitda-Anteil bei rund 240 Millionen Euro.

Im Einzelnen gibt die BASF-Tochter Wintershall ihre Anteile am gemeinsamen Gashandels- und Speichergeschäft komplett an die Russen ab. Gazprom steigt zudem mit 50 Prozent bei der Gas- und Ölförderung von Wintershall in der Nordsee vor den Küsten der Niederlande, Großbritanniens und Dänemarks ein. Im Gegenzug erhält Wintershall Anteile an einem Erdgas- und Erdölfeld in Westsibirien.

Der Tausch war im vergangenen Dezember angesichts der Ukraine-Krise zunächst gestoppt worden. Anfang September wurde er dann doch besiegelt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Deutsche-Börse-Chef will keine Extra-Vergütung
Frankfurt/Main (dpa) - Nach den Turbulenzen um die Bezahlung des ehemaligen Deutsche-Börse-Chefs Carsten Kengeter verzichtet dessen Nachfolger auf ein umstrittenes …
Neuer Deutsche-Börse-Chef will keine Extra-Vergütung
Brüssel verhängt Millionenstrafe gegen Bosch und Continental
Brüssel (dpa) - Wegen der Bildung illegaler Kartelle hat die EU-Kommission Millionenstrafen gegen die deutschen Autozulieferer Bosch und Continental verhängt.
Brüssel verhängt Millionenstrafe gegen Bosch und Continental
Tarifabschluss für 120.000 VW-Beschäftigte steht
Langenhagen (dpa) - Mehr Geld, eine bessere Altersversorgung und eine höhere Sicherheit für Auszubildende: Im Streit um den Haustarif bei Volkswagen haben sich …
Tarifabschluss für 120.000 VW-Beschäftigte steht
Lettlands Zentralbankchef nicht bei EZB-Sitzung dabei
Riga (dpa) - Lettlands Zentralbankchef Ilmars Rimsevics wird am Mittwoch nicht an der Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) teilnehmen.
Lettlands Zentralbankchef nicht bei EZB-Sitzung dabei

Kommentare