+
Chinas Präsident Xi Jinping bei der Vertragsunterzeichnung.

Cameron: "Historisch"

Milliarden-Deals zwischen Peking und London

London - Beim Besuch des chinesischen Präsidenten Xi Jinping in Großbritannien sind Handels- und Investitionsverträge im Wert von fast 40 Milliarden Pfund (54,5 Milliarden Euro) unterzeichnet worden.

Dies teilte der britische Regierungschef David Cameron am Mittwoch in London mit. Der am Freitag endende viertägige Besuch des chinesischen Präsidenten steht ganz im Zeichen eines Atomdeals und von Wirtschaftskontakten.

Cameron nannte die Abkommen "historisch". Ohne enge Handelsbeziehungen lasse sich nicht über Themen wie Menschenrechte sprechen, fügte der konservative Politiker hinzu. Xi sprach sich dafür aus, die Verbindungen beider Länder auf eine "höhere Ebene" zu heben und eine strategische Partnerschaft einzugehen.

Cameron erwähnte Verträge mit chinesischen Partnern unter Beteiligung des britischen Ölriesen BP in Höhe von zwölf Milliarden Pfund, des Industriekonzerns Rolls-Royce in Höhe von 1,4 Milliarden Pfund und des Kreuzfahrtunternehmens Carnival über 2,6 Milliarden Pfund.

Zur Errichtung des ersten Atomkraftwerks in Großbritannien seit zwei Jahrzehnten unterzeichnete die britische Regierung ein Abkommen mit China und dem französischen Energieversorger EDF. An der Finanzierung des 18 Milliarden Pfund (24,5 Milliarden Euro) teuren Projekts ist der Staatskonzern China General Nuclear Power (CGN) mit sechs Milliarden Pfund, also einem Drittel, beteiligt. Den Rest der Summe übernimmt EDF, wobei künftig andere Partner nicht ausgeschlossen sind.

Das Kraftwerk Hinkley Point C mit zwei Druckwasserreaktoren soll in Somerset in Südwest-England entstehen. Die Fertigstellung ist nun für 2025 vorgesehen, zwei Jahre später als zuletzt geplant. Durch das Projekt sollen 25.000 Arbeitsplätze geschaffen und sechs Millionen Haushalte mit Strom versorgt werden. Die Unterzeichnung des Abkommens fand in Anwesenheit von Cameron und Xi statt.

Beim EDF-Kraftwerk Sizewell in der Grafschaft Suffolk an der Ostküste soll China eigene Atomtechnologie einbringen können. Ein weiterer Atommeiler, Bradwell in der Grafschaft Essex, könnte sogar ganz mit chinesischer Technologie gebaut werden.

Die atompolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Sylvia Kotting-Uhl, erklärte, beim britisch-chinesischen Atomdeal führe eine "mächtige Clique aus Politik und Wirtschaft" die Gesellschaft "mit horrenden Staatsbeihilfen" auf einen "gefährlichen Irrweg". Die Bundesregierung dürfe London die Verstöße gegen internationales und europäisches Umwelt- und Öffentlichkeitsbeteiligungsrecht "nicht mehr durchgehen" lassen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bund, Länder und Kommunen senken Schulden
Finanziell läuft‘s, im deutschen Staat: In den ersten Monaten 2017 haben die öffentlichen Haushalte ihre Schulden spürbar gesenkt. Der Gesamtbetrag ist allerdings …
Bund, Länder und Kommunen senken Schulden
Zypries warnt USA vor Strafzöllen auf Stahlimporte
Perl (dpa) - Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat die USA vor Strafzöllen auf Stahlimporte aus der EU gewarnt. Man sehe "mit Sorge, dass die USA …
Zypries warnt USA vor Strafzöllen auf Stahlimporte
H&M wieder im Aufwind
Stockholm (dpa) - Nach einem durchwachsenen Start ins Geschäftsjahr hat der schwedische Moderiese H&M dank seines Onlinegeschäfts im zweiten Quartal zugelegt.
H&M wieder im Aufwind
Nachfrage nach Arbeitskräften steigt weiter
Nürnberg (dpa) - Dank der guten Konjunktur steigt die Nachfrage nach Mitarbeitern in Deutschland und die Zahl der offenen Stellen. Nahezu in allen Branchen gebe es einen …
Nachfrage nach Arbeitskräften steigt weiter

Kommentare