26 Milliarden Dollar: Boeing sahnt Rekordauftrag ab

Dubai - Das ist ein Tiefschlag für den europäischen Flugzeughersteller Airbus: Der US-Rivale Boeing hat einen Rekordauftrag im Wert von insgesamt 26 Milliarden Dollar (19 Mrd Euro) über neue Langstreckenflieger vom Typ 777 erhalten.

Emirates Airline hat 50 der Maschinen fest bestellt und sich Optionen auf 20 weitere gesichert. Der Jet fasst etwa 365 Passagiere und kann ohne Zwischenlandung 14 700 Kilometer weit fliegen. Das sei der wertvollste Einzelauftrag, den Boeing jemals bekommen habe, sagte Verkehrsflugzeug-Chef Jim Albaugh am Sonntag auf der Luftfahrtmesse in Dubai.

Emirates Airline, die sich auf Fernflüge spezialisiert hat, betreibt bereits 94 der Boeing-Maschinen und hat Bestellungen für 41 weitere ausstehen. Damit besitzt Emirates Airline die weltgrößte Flotte an den sogenannten Boeing Triple-Seven. “Wir haben ambitionierte Pläne, unser internationales Netz auszubauen und wollen speziell mehr Non-Stop-Flüge anbieten“, sagte Emirates-Chef Scheich Ahmed bin Saeed Al Maktoum.

Die Airline mit dem Drehkreuz Dubai wächst seit Jahren rasant, hatte aber zuletzt wie die Konkurrenz unter deutlich gestiegenen Spritpreisen gelitten. Dies scheint den Expansionsdrang letztlich jedoch nicht zu bremsen. Emirates' Flotte besteht ausschließlich aus Langstreckenfliegern, neben den Boeing-Maschinen sind das nach eigenen Angaben auch 45 der Airbus-Konkurrenzmodelle A330 und A340. Zudem fliegt Emirates den doppelstöckigen Riesenjet A380. Airbus hatte branchenweit zuletzt vor allem bei den Kurz- und Mittelstreckenfliegern punkten können. Bei den deutlich teureren Langstreckenmaschinen ist Boeing jedoch stark vertreten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.