+
1,8 Milliarden Euro haben die Patienten im Jahr 2009 an Zuzahlung in den Apotheken gelassen.

1,8 Milliarden Euro: Soviel haben Patienten dazu gezahlt

Berlin - Kassenpatienten haben im vergangenen Jahr 1,8 Milliarden Euro für Arzneimittel aus eigener Tasche zugezahlt - 71 Millionen Euro mehr als noch 2009. Damit setzte sich der langjährige Trend immer weiter steigender Zuzahlungen fort.

Das teilte der Deutsche Apothekerverband am Donnerstag in Berlin mit.

Im Schnitt mussten die gesetzlich Versicherten 2,40 Euro pro Packung zuzahlen. Bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln muss jeder Patient im Grundsatz zehn Prozent des Preises zuzahlen. Mindestens sind es fünf, höchstens zehn Euro.

Ein Grund für die Steigerung im vorigen Jahr war, dass Grenzen bei der Zuzahlungsbefreiung im September gesenkt wurden. 2007 waren es noch 1,626 Milliarden Euro, 2008 schon 1,674 Milliarden, 2009 dann 1,696 Milliarden und im vergangenen Jahr 1,767 Milliarden.

Sind zwei Prozent des Jahresbruttoeinkommens, bei Chronikern ein Prozent, erreicht, können Versicherte eine Befreiung beantragen. Es gibt aber auch eine lange Liste von Medikamenten, für die man nichts zuzahlen muss. Denn der Obolus kann entfallen, wenn der Preis eines Arzneimittel 30 Prozent unter dem Betrag liegt, den die Kassen für das Mittel za0hlen. Diese Regel soll gleichzeitig Einsparungen für die Kassen durch günstigere Medikamente bringen und die Patienten bei den Zuzahlungen entlasten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare