+
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg

Angeblicher Facebook-Vertrag

Milliarden-Klage: Richter auf Zuckerbergs Seite

Buffalo - Gegen Mark Zuckerberg läuft derzeit eine Milliarden-Klage. Doch der Facebook-Gründer muss sich kaum Sorgen machen, denn ein Richter hat sich nun auf seine Seite geschlagen.

Bei einer Milliarden-Klage um Eigentumsrechte am sozialen Netzwerk Facebook hat sich ein US-Bundesrichter im Staat New York auf die Seite des Gründers Mark Zuckerberg geschlagen. Er empfahl am Dienstag, die Klage des angeblichen Miteigentümers Paul Ceglia abzuweisen. Der Vertrag, mit dem Ceglia seine Klage begründe, sei getürkt.

Ceglia hatte 2010 geklagt. Er habe 2003 mit dem damaligen Harvard-Studenten Zuckerberg einen Vertrag für Arbeiten an einer Datenbank geschlossen, und dieser begründe Eigentumsrechte an Facebook. Der Bundesrichter bestätigte zwar, dass es einen Vertrag zwischen beiden gebe. Doch seien Hinweise auf Facebook erst später hinzugefügt worden.

Die peinlichsten Facebook-Einträge der Welt

Die lustigsten Facebook-Pannen der Welt

Die Empfehlung des Bundesrichters geht nun an einen Bezirksrichter. Dieser muss mögliche Einwände prüfen, bevor er den Vorschlag annimmt oder verändert. Zuckerbergs Vermögen wird auf 13,3 Milliarden Dollar, umgerechnet rund 10,3 Milliarden Euro, geschätzt.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen
Bonn (dpa) - Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen dürfen.
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.