Milliarden-Mehrkosten bei Euro-Bonds

Berlin - Das Ifo-Institut rechnet bei Euro-Bonds mit Zins-Mehrkosten in Höhe von 33 Milliarden bis 47 Milliarden Euro pro Jahr für die gesamten Schulden Deutschlands in Höhe von 2.080 Milliarden Euro.

Das erklärte der Konjunkturchef des Münchner Wirtschaftsforschungsinstituts, Kai Carstensen, am Mittwoch in Berlin. Diese “Risikohaftung für das Ausland“ könne das Wachstum und die Investitionen in Deutschland bremsen. Privathaushalte und Unternehmen müssten die höheren Zinskosten über höhere Steuern bezahlen.

Die Summe hänge von der unterstellten Zinshöhe bei Deutschland und den anderen Ländern ab, sagte Carstensen. Er räumte ein, dass die Summe erst über viele Jahre erreicht wird, wenn die gesamte Verschuldung auf Euro-Bonds umgestellt ist. Die Summe verringere sich von 47 Milliarden auf 6 Milliarden, wenn nur die Brutto-Neuverschuldung von rund 300 Milliarden Euro im Jahr gerechnet werde. Dies gelte für das erste Jahr. Im zweiten Jahr kämen weitere 6 Milliarden hinzu, so dass die Mehrkosten dann 12 Milliarden Euro betrügen. Die letzte deutsche Staatsanleihe laufe derzeit erst im Jahre 2037 aus.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Senat bestätigt Powell als neuen Fed-Vorsitzenden
Washington (dpa) - Der US-Senat hat Jerome Powell als neuen Vorsitzenden der Notenbank Federal Reserve bestätigt. 85 Senatoren stimmten am Dienstagabend (Ortszeit) für …
US-Senat bestätigt Powell als neuen Fed-Vorsitzenden
Letzte Chance für friedliche Lösung im Metall-Tarifkonflikt
Stuttgart (dpa) - Vor der vierten Tarifverhandlungsrunde für die Metall- und Elektroindustrie im Südwesten hat die IG Metall nochmals den Druck erhöht. Mehr als 210.000 …
Letzte Chance für friedliche Lösung im Metall-Tarifkonflikt
Weltwirtschaftsforum in Davos: Trudeau kritisiert Trump
Der kanadische Premierminister Justin Trudeau hat beim Weltwirtschaftsforum in Davos die protektionistische Politik von US-Präsident Donald Trump kritisiert und die …
Weltwirtschaftsforum in Davos: Trudeau kritisiert Trump
Carsharing-Fusion von Daimler und BMW auf der Zielgeraden
München/Stuttgart (dpa) - Daimler und BMW wollen ihre Carsharing-Töchter nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" in Kürze zusammenlegen. Die …
Carsharing-Fusion von Daimler und BMW auf der Zielgeraden

Kommentare