+
Die Bank of England spritzt weitere 50 Milliarden Pfund in die Wirtschaft.

50 Milliarden Pfund für die Wirtschaft

London - Die Bank of England kommt der schwächelnden britischen Wirtschaft mit einer Geldspritze von 50 Milliarden Pfund (60 Milliarden Euro) zu Hilfe.

Seit Beginn eines Konjunkturprogramms im März 2009 sind damit 325 Milliarden Pfund (390 Milliarden Euro) in den Markt geflossen. Zur Begründung für die weitere Geldspritze nannte die Zentralbank am Donnerstag unter anderen die schwachen Aussichten für das kurzfristige Wirtschaftswachstum. Die Wirtschaft Großbritanniens war in den letzten drei Monaten des Jahres 2011 geschrumpft.

In einer weiteren Entscheidung beließ die Zentralbank den Leitzins am Donnerstag auf dem Rekordtiefstand von 0,5 Prozent.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern
ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter
Mannheim (dpa) - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten für das kommende halbe Jahr haben sich im Oktober weiter verbessert.
ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter

Kommentare