20 Milliarden Schaden durch Wirtschaftsspionage

-

Berlin (dpa) - Die Wirtschaftsspionage in Deutschland verursacht nach Angaben des Innenministeriums jährlich schätzungsweise einen Schaden von 20 Milliarden Euro. Innenstaatssekretär August Hanning sagte der Berliner Tageszeitung BZ am Sonntag, "besonders aktiv in der Wirtschaftsspionage sind bei uns derzeit Länder aus dem asiatischen Raum".

Mit dem Mittel der Wirtschaftsspionage ersparten sich die Konkurrenten eigene Forschungs- und Entwicklungskosten und könnten ihre Waren deshalb zu Dumpingpreisen anbieten. "Das gefährdet auch unsere Arbeitsplätze", sagte Hanning. Ausgespäht würden vor allem hoch innovative Unternehmen etwa aus den Bereichen Rüstung, Optik, Elektronik und Luftfahrt. Schutz gegen die Industriespionage biete die enge Abstimmung zwischen Staat und Wirtschaft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren wohl fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Neuer Berentzen-Chef hofft auf Korn als Trendgetränk
Berentzen ist ein seit fast 260 Jahren bestehendes Unternehmen - seit Juni hat ein neuer Chef das Sagen. Er will die Organisation verändern und setzt auf …
Neuer Berentzen-Chef hofft auf Korn als Trendgetränk
Neuer Exportrekord für deutschen Käse erwartet
Von wegen Holland: Deutscher Käse stellt immer neue Exportrekorde auf. Für die Milchbauern bedeutet das zwar derzeit steigende Preise - aber auch stetig wachsende …
Neuer Exportrekord für deutschen Käse erwartet
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München

Kommentare